Israel und der Gazastreifen: Ein Krieg wie im Mittelalter

Der israelische Verteidigungsminister hat die Abriegelung des Gazastreifens verfügt

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.
Menschen inspizieren zerstörte Gebäude nach einem israelischen Luftangriff in Gaza-Stadt am Montag.
Menschen inspizieren zerstörte Gebäude nach einem israelischen Luftangriff in Gaza-Stadt am Montag.

Die israelische Regierung will jedes Mittel einsetzen, um die Terror-Miliz Hamas auszuschalten. Jetzt sollen die Bewohner von Gaza offenbar zermürbt werden. Verteidigungsminister Joaw Galant hat die Abriegelung des Gazastreifens verfügt: kein Essen, kein Wasser, keinen Strom. Das erinnert ans Mittelalter, als Heere feindliche Städte belagerten und auszuhungern versuchten. Die Vereinten Nationen haben das Vorgehen Israels als Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht verurteilt; das Internationale Rote Kreuz erinnert die israelischen Behörden an ihre Verpflichtung, Zivilisten den Zugang zu »sauberem Trinkwasser, Nahrungsmitteln und medizinischer Versorgung« zu ermöglichen. Das wird Israels Regierung kaum zu einer Kursänderung bewegen.

Israels Führungsspitze lässt sich vorrangig von Vergeltung und Rachsucht für die vielen Hundert getöteten Israelis leiten. Das mag man vielleicht verstehen, hinnehmbar ist es nicht. Niemand erwartet, dass eine mit terroristischen Methoden agierende Miliz wie Hamas nach Recht und Gesetz handelt; ein Staat jedoch ist ans Völkerrecht gebunden. So banal wie diese Feststellung ist, so häufig verstoßen Staaten dagegen – nicht nur Israel.

Die Frage der Verhältnismäßigkeit der eingesetzten militärischen Mittel gegen Terroristen ist fundamental. Schon jetzt sind große Teile Gazas zerstört, viele Hundert Menschen getötet worden. Bei einer Bodenoffensive würde viel Blut fließen. Schon wird der mentale Boden für eine Eskalation bereitet: Verteidigungsminister Galant sprach von einem Kampf gegen »menschliche Tiere«. Der Feind wird entmenschlicht, und die Vergleiche des Terrorangriffs der Hamas mit 9/11 erfüllen die fatale Funktion einer Quasi-Autorisierung, um auf breiter Front und auch mit illegalen Mitteln gegen die Hamas vorzugehen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal