Veteranentag in Deutschland: Kriege verurteilen, nicht gedenken

Christian Klemm hält nichts von einem deutschen Gedenktag für Soldatinnen und Soldaten

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine fällt die deutsche Politik in Muster zurück, die man aus der Systemkonfrontation vor 1989 kannte und irrtümlicherweise für überwunden hielt. Jetzt soll die Bundeswehr nicht mehr »verteidigungsbereit«, sondern »kriegstüchtig« werden, wünscht der Verteidigungsminister. Aufgerüstet wird sie dafür schon länger. Schließlich soll der neue alte Feind Russland daran gehindert werden, auch über die Oder zu kommen.

Doch auch an der Heimatfront bleibt die Ampel nicht untätig: Deutschland, einig Vaterland soll einen »Veteranentag« bekommen. Selbst die Union freut sich, »dass in der demokratischen Mitte Konsens besteht, die Leistungen unserer Soldatinnen und Soldaten angemessen zu würdigen«. Leistungen? Sind damit etwa der Krieg mit unzähligen zivilen Toten in Afghanistan gemeint? Oder der Nato-Krieg gegen Belgrad, der viele Serben aus Angst vor den Bomben in die Keller trieb? Ins Ausland wurden und werden »unsere Soldatinnen und Soldaten« immer dann geschickt, wenn es den geostrategischen oder wirtschaftlichen Interessen der Bundesrepublik nutzt. Diese Einsätze aber gehören nicht mit einem Feiertag geadelt, sondern verurteilt. Vielleicht sogar durch einen Gedenktag.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal