Bahn-Streik der GDL: Nervenkrieg im Tarifkonflikt

Rainer Balcerowiak über die Blockadehaltung der Bahn

  • Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit ihrem 20stündigen Warnstreik demonstriert die GDL, dass sie nicht vorhat, sich in der aktuellen Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn »am Nasenring durch die Manege führen zu lassen«, wie es ihr Vorsitzender Claus Weselsky formulierte. Derweil gibt die Konzernspitze die beleidigte Leberwurst, sagt geplante Verhandlungen ab und wirft der GDL vor, sich nicht an die Spielregeln zu halten. Schließlich wolle man ja verhandeln, aber nicht, wenn gleichzeitig gestreikt werde.

Das aber stimmt nur bedingt. Denn die Bahn verweigert kategorisch Gespräche über die zentrale Forderung der Gewerkschaft: Die Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Wie lange sie diese Blockadehaltung durchhalten kann, wird sich zeigen.

In der Tat hält sich die GDL nicht an jene »Spielregeln«, die sich Unternehmerverbände und allzu »sozialpartnerschaftliche« Gewerkschaften für Tarifrunden geschaffen haben. Doch genau das macht ihre Stärke und Durchsetzungskraft aus, die sie bereits in den vergangenen Jahren mehrmals unter Beweis gestellt hat.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal