Grüne Heldengeschichten: Leider keine Dummheit

Jana Frielinghaus über die Strategien der Grünen-Führung

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Grünen-Spitze und die Bundesminister der Partei haben es wieder geschafft, auf einem Parteitag Mehrheiten zu generieren. Und das für eine Politik, die überhaupt keinen Grundsatz mehr hat. Gelungen ist ihnen das mit den Strategien von Kommunikationsprofis, die noch den größten Mist als Fortschritt und pure Notwendigkeit verkaufen können. Und sogar als Fortschritt oder Bewahrung von Errungenschaften im Gegenwind des konservativen Rollback.

Dass man den Rollback in Wirklichkeit mitmacht, wissen die meisten Stammwähler und Mitglieder. Gerade jene, die schon beim Gründungsparteitag vor mehr als 40 Jahren ebenfalls in Karlsruhe dabei waren, haben miterlebt, wie sich die pazifistische in eine Kriegspartei, die Streiterin für soziale Gerechtigkeit in einen Teil der Hartz-IV-Koalition verwandelte. Nun kommt also noch hinzu, dass auch alle Reden von den Menschenrechten Geflüchteter Schall und Rauch sind. Dass dies die Wahlergebnisse dauerhaft drückt, ist dennoch nicht zu erwarten. Klimaschutz, notfalls zulasten der Armen und Lohnabhängigen, ist der Mehrheit der Anhänger schließlich eine Herzensangelegenheit.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal