Geschäft mit Terminen: Berliner Ausländerbehörde gibt sich auf

Der Kollaps der Berliner Ausländerbehörde ist Ausdruck politischer Prioritätensetzung

  • Nora Noll
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Berliner Verwaltung – sie dient als Lachnummer für alle Nicht-Berliner*innen, als ewiger Tagesordnungspunkt in den Ausschüssen, als Projektionsfläche für Visionen der digitalen Automatisierung und als Ablenkungsmanöver, wenn politische Verantwortung mal wieder zwischen Bezirken und Land hin- und hergeschoben wird.

Vor allem aber bringt sie Menschen in existenzielle Not. Und wo Not herrscht, wittern andere ein Geschäft. Kein Wunder also, dass unterschiedliche Unternehmen und Privatpersonen ihre Chance sehen und den verzweifelten Seelen auf der Suche nach einem Termin bei der Ausländerbehörde aus der Patsche helfen – gegen ordentlich Geld, versteht sich. Das macht natürlich sauer: Wer einen Weg gefunden hat, das wahrscheinlich nicht perfekt gesicherte Onlinebuchungssystem so zu manipulieren, dass sich leichter ein freier Termin findet, sollte das als kostenlosen Akt der Solidarität anbieten. Alles andere ist verwerflich und führt dazu, dass reichere Expats den ärmeren Geflüchteten Termine wegschnappen.

Trotzdem sollte die Aufregung nicht hier stehenbleiben. Der wirkliche Skandal liegt in dem absoluten Scheitern der Behörde, die für die Aufenthaltsrechte der gesamten nichtdeutschen Community in Berlin zuständig ist. Die Ausländerbehörde steht nicht vor dem Kollaps, sie ist bereits kollabiert. Die einzige sinnvolle Antwort darauf lautet: Wenn Visa nicht mehr verlängert werden können, laufen Visa einfach nicht mehr ab. Wenn eine Duldung ihre Gültigkeit verliert, erhält die Person eben sofort einen Aufenthaltsstatus. So viel bürokratischer Aufwand ließe sich durch die Abschaffung der Ausländerbehörde sparen.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik - aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin - ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Doch bevor es so weit kommt, stellt das Landesamt lieber eine Fiktionsbescheinigung nach der anderen aus, bringt Betroffene damit in die Papierlosigkeit und richtet seine Ressourcen weiterhin auf die eigentlich wichtigste Aufgabe: abschieben. So kompliziert, verzahnt und kaum reformierbar die Berliner Verwaltung auch sein mag – sie bleibt Ausdruck politischer Entscheidungen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal