Werbung

Feuerpause im Gazastreifen soll verlängert werden

Benjamin Netanjahu will den Gazastreifen entmilitarisieren und die Menschen deradikalisieren

  • Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 4 Min.

Es sind Berichte der Freude, der Erleichterung, aber auch des wütenden Bangens, die den Gefangenenaustausch zwischen Israel, der Hamas und dem Islamischen Dschihad begleiten. Seit er am Freitagmorgen begann, zusammen mit einer Waffenruhe, herrscht vor allem Stillstand: Die gut eine Million Menschen, die innerhalb des Gazastreifens vor den israelischen Angriffen geflüchtet sind, harren in notdürftigen Flüchtlingslagern aus, von den Vereinten Nationen versorgt mit dem Notwendigsten. Und in Israel fragen sich die Angehörigen der Geiseln an jedem Tag aufs Neue, ob dies der Tag ist, an dem die Liebsten zurückkommen, und wie sie zurückkommen.

Die Hamas behauptet, sie behandele die Geiseln gut, sorge für deren Gesundheit. Die Berichte der medizinischen Einrichtungen, in denen die Freigelassenen abgeschirmt von der Öffentlichkeit behandelt werden, sprechen eine andere Sprache: Kinder und Jugendliche hätten bis zu 15 Prozent ihres Körpergewichts verloren. Von psychischer und physischer Gewaltanwendung ist die Rede. Auch Mitarbeiter des Roten Kreuzes, die einige der Geiseln zu sehen bekommen haben, bestätigen Hinweise auf teils extreme Gewalt.

Am Mittwochnachmittag sprachen die Hamas, Israel sowie die Regierungen Katars und Ägyptens über eine Verlängerung der Waffenruhe und des nervenraubenden Gefangenenaustauschs um vier weitere Tage. Beides würde damit am kommenden Montagmorgen enden. Ziel sei die Freilassung aller Geiseln, teilte das Außenministerium Katars mit.

Doch ob das zu schaffen ist, bezweifeln derzeit viele Diplomaten in der Region. Die Zeit rennt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat mehrfach deutlich gemacht, dass der Krieg gegen die Hamas und den Islamischen Dschihad auf jeden Fall fortgesetzt werden soll. Beide Organisationen müssten zerstört, aber mindestens soweit geschwächt werden, dass von ihnen keine Bedrohung für Israel mehr ausgehe.

In einem Interview mit dem Springer-Verlag sagte er, seine Regierung strebe eine Entmilitarisierung des Gazastreifens und eine Deradikalisierung der Menschen dort an. Als Vorbild nannte er die Entnazifizierung in Deutschland nach 1945. Die Äußerung sorgte auch in seiner eigenen Partei, dem rechtskonservativen Likud, für Verwunderung. Die Abgeordnete Galit Distel Atbaryan warf die Frage auf, wie das möglich sein soll: »In Gaza gibt es Tunnel, Tausende Raketen, extrem viele Waffen. Wie will man das machen?« Ihr Fazit: »Ich glaube, Netanjahu erzählt allen nur noch, was sie hören wollen.«

Schon in den vergangenen Wochen hatte Netanjahu von einer längerfristigen Besatzung des Gazastreifen gesprochen, nur um dann von Oppositionsführer Benny Gantz und Verteidigungsminister Joaw Galant, die beide Teil des dreiköpfigen Kriegskabinetts sind, abmoderiert zu werden: Israel könne sich eine andauernde Besatzung schlicht nicht leisten; man könne keine Truppen in Städten stationieren, deren Bevölkerung sie dort nicht haben wolle.

Die Hamas scheint derweil die Waffenruhe dazu zu nutzen, um auf Zeit zu spielen. Denn die Erfahrung aus vorangegangenen Kriegen zeigt, dass der internationale Druck auf Israel steigt, je länger eine solche Waffenruhe andauert. Jene Hamas, deren Terroristen am 7. Oktober ein Massaker an gut 1200 Menschen in Israel verübten, präsentiert sich nun als Organisation, mit der man Deals schließen kann.

In der Weltöffentlichkeit verblasst die Erinnerung ans Massaker mit jedem Tag etwas mehr. In Israel werden die Menschen jedoch mit jedem Schritt des Gefangenenaustauschs erneut daran erinnert: Kinder werden freigelassen, deren Eltern von Terroristen ermordet wurden oder noch im Gazastreifen festgehalten werden. Auch ein Baby befindet sich immer noch im Gazastreifen.

Was international oft als Schritt zur Beendigung des Krieges gesehen wird, erzeugt bei vielen in Israel Wut: Umfragen zufolge ist die Zustimmung zu einem erneuten Aufflammen des Kriegs groß; auch die Forderung nach einer möglichst vollständigen Zerstörung der Hamas ist weit verbreitet.

Das ist eine Herausforderung für jene, die im Hintergrund bereits nach Möglichkeiten suchen, die Kämpfe tatsächlich dauerhaft zu beenden. Denn um das zu erreichen, müsste man einen Weg finden sicherzustellen, dass es keinen weiteren Angriff auf Israel durch die Hamas oder den Islamischen Dschihad geben wird. Nur: Dieser Weg ist auf der diplomatischen Landkarte noch nicht eingetragen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal