Kampagne der Bestverdienenden

Wolfgang Hübner über Vorstöße zum Sozialabbau

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Haushaltskrise der Bundesregierung mündet nahtlos in einen Klassenkampf von oben. Politiker aus Union und FDP machen Front gegen die Erhöhung des Bürgergelds und gegen die Kindergrundsicherung, denken über Einschnitte bei der Rentenfinanzierung nach. Ein FDP-Abgeordneter fordert »weniger Klimbim bei neuen Sozialausgaben«, der CDU-Wirtschaftsrat regt sich über »Sozialgeschenke« auf.

Was hier stattfindet, ist eine aggressive Kampagne von Bestverdienenden gegen den Sozialstaat. Indem Sozialleistungen zur Disposition gestellt werden, wird das Fundament der Gesellschaft angegriffen. Aber Sozialleistungen sind keine Gefälligkeitsgeschenke, die man nach Laune verteilen oder verweigern kann. Sie gehören zu den Kernaufgaben des Staates, die – etwa was das Existenzminimum betrifft – auf höchstrichterlichen Urteilen beruhen. Das als politische Spielmasse zu benutzen, ist inhuman und gefährlich für die ohnehin attackierte Demokratie. Wer billigend soziale Unruhe in Kauf nimmt, spielt den Feinden der Demokratie in die Hände. Und er demonstriert seine Verachtung für die vielen Menschen, die nur mit Mühe über den Monat kommen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal