Guyana: Spielball ökonomischer Interessen

Christian Klemm zum Grenzstreit zwischen Venezuela und Guyana

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Als sich eine US-amerikanische Sekte in Guyana einniste und schließlich 1978 seine Mitglieder in den Massenselbstmord trieb, schaute die Welt einen Moment auf Guyana. Seitdem interessiert sich die westliche Öffentlichkeit nicht für das Land im nördlichen Südamerika. Das ändert sich gerade. Denn dort ist ein alter Konflikt wieder aufgeflammt: die Grenzstreitigkeiten mit dem Nachbarland Venezuela. Ein Grund: 2015 hat der US-Konzern ExxonMobil dort bedeutende Ölreserven endeckt. Und die wollen sich weder die Venezolaner noch die Regierung in Georgetwon oder die USA entgehen lassen. Ein Entwicklungsland als Spielball ökonomischer Interessen – das kann nur schiefgehen.

Venezuela fühlt sich bei Grenzverträgen übers Ohr gehauen. Offiziell gehört das von Caracas beanpruchte Gebiet zu Guyana. Das Referendum vom 3. Dezember gibt Venezuela Rückenwind; Gedankenspiele Guyanas, eine US-Basis in dem riesigen umstrittenen Gebiet einzurichten, heizen Konflikte mit dem imperialistischen Norden an. Es droht eine ähnliche Entwicklung wie auf dem Balkan oder im Donbass, wo sie bis zum Krieg führte. Nur dieses Mal mit Papageien und Mangroven als Kulisse.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal