KSK der Bundeswehr: Eliteeinheit nun offen für Frauen

Militär führt neuen Einstellungstest für Spezialkräfte ein

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 2 Min.

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs hat die Bundeswehr ab 2001 alle militärischen Laufbahnen für Frauen geöffnet. Allerdings gibt es immer noch Bereiche, die von Männern beherrscht werden. Dazu gehören – wie auch bei der Polizei – die Spezialkräfte.

Für die der Bundeswehr könnte sich das nun ändern: Das im baden-württembergischen Calw stationierte Kommando Spezialkräfte (KSK) hat sein Auswahlverfahren für die Ausbildung zu Kommandosoldaten grundlegend geändert. »Jetzt kommt eben diese Komponente Psyche, kommen die kognitiven Fähigkeiten noch deutlich stärker mit dazu«, sagte der Befehlshaber des Eliteverbandes, Brigadegeneral Ansgar Meyer, der Deutschen Presse-Agentur. Er sei deshalb optimistisch, dass demnächst auch Frauen das Testverfahren bestehen könnten. Jedoch müssen die Bewerber auch weiterhin bereits Bundeswehrsoldaten sein.

Bislang werden die Spezialkräfte für besonders schwierige oder gefährliche Einsätze hinter feindlichen Linien bereitgehalten, dazu zählen Häuserkämpfe, Geiselbefreiungen oder Evakuierungsmissionen. Berichten zufolge soll die Bundesregierung beispielsweise nach Beginn des israelischen Gaza-Krieges KSK-Einheiten nach Zypern und Jordanien verlegt haben. Nachdem der Verteidigungsminister die Bundeswehr wieder »kriegstüchtig« machen will, kommen aber auch auf die Eliteeinheiten neue Aufgaben zu.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Dass die Aufnahme in die Elitetruppe nun einfacher geworden sein könnte, wird von KSK-Chef Meyer aber energisch bestritten. Wer die Laufbahn zum Kommando-Feldwebel anstrebt, muss in nunmehr zwölf Wochen zwei Testabschnitte durchlaufen. Die sogenannte »Höllenwoche« mit langen Marschwegen und dem Ausscheiden im K.-o.-Verfahren, wenn nur eine Aufgabe nicht gelöst wurde, soll es nicht mehr geben. Für Offiziere gibt es schließlich eine weitere, dritte Testphase.

Das nun geänderte Auswahlverfahren gehört zu einem Reformpaket gegen rechtsextremistische Tendenzen in der Calwer Eliteeinheit. Nach Aufdeckung mehrerer rechtsextremer Vorfälle hatte das Verteidigungsministerium vor drei Jahren eine der beiden KSK-Kompanien in Calw aufgelöst.

Statt dem Typ des »toxischen Highperformers« sucht das KSK nun auch Menschen mit Technikerfahrung. Dazu gehören insbesondere Drohnen, erklärte der Brigadegeneral der »Tagesschau«. Auch diese Domäne ist in Männerhand: Für ihre großen, bewaffnungsfähigen Drohnen aus Israel verfügt die Bundeswehr derzeit nur über eine Pilotin.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal