Von Israel getötete Journalisten nicht mit »Terroristen« im Auto

Israelisches Militär korrigiert Version zu jüngstem Angriff auf Medienleute

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 3 Min.

Zwei am Sonntag von Israels Militär getötete Journalisten haben nicht wie zuvor behauptet mit Angehörigen der Hamas im Auto gesessen. Dies hatte die Armee zunächst als Grund für den Angriff auf das Fahrzeug in der Grenzstadt Rafah angegeben. Nach dieser Darstellung habe ein Mitfahrer eine Drohne gesteuert, dabei habe es sich um einen »Terroristen« gehandelt.

Auf Nachfrage des US-Senders NBC räumt ein Militärsprecher ein: In dem Fahrzeug saßen Presseleute, die zuvor mit einer Kameradrohne Zerstörungen im Norden Gazas dokumentiert hatten. Zum Zeitpunkt des Angriffs befanden sie sich auf dem Rückweg nach Rafah im Süden des Gazastreifens, die Drohne war dabei nicht mehr im Einsatz.

Bei den Getöteten handelt es sich um die Palästinenser Mustafa Thuraya und Hamza al-Dadouh. Thuraya arbeitete unter anderem für die französische Presseagentur AFP. Der 27-jährige al-Dahdouh war der Sohn des bekannten Al Jazeera-Journalisten Wael al-Dahdouh, der auch das Gaza-Büro des Senders leitet. Er ist in der Region zum Symbol des aufrechten Journalismus geworden, nachdem er in den ersten Kriegswochen seine Frau, zwei weitere Kinder und einen Enkel bei einem israelischen Luftangriff auf das Flüchtlingslager Nuseirat im Zentrum von Gaza verlor. Diese Todesnachricht erhielt er während einer Live-Übertragung. Bei einem weiteren Luftschlag wurde er Anfang Dezember bei einem Drohnenangriff selbst verletzt, sein Kameramann getötet.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

In einer Erklärung hat Al Jazeera den Angriff auf die Journalisten am Sonntag als »Mord« bezeichnet. Der US-Außenminister Antony Blinken sprach dazu am Sonntag von einer »unvorstellbaren Tragödie«.

Das US-amerikanische Committee to Protect Journalists (CPJ) zählte am Dienstag insgesamt 79 im Dienst getötete Journalisten und Medienarbeiter, darunter 72 Palästinenser, vier Israelis und drei Libanesen. Laut dem CPJ wurden außerdem 16 Journalisten als verletzt gemeldet, drei gelten als vermisst, 21 wurden von israelischen Truppen verhaftet.

Reporter ohne Grenzen hat den Angriff auf Thuraya und al-Dahdouh scharf verurteilt. Israel müsse für die »Ausrottung des Journalismus in Gaza« zur Verantwortung gezogen werden, schrieb Christophe Deloire, der Generalsekretär der französischen Nichtregierungsorganisation, auf X. Auch das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen erklärte sich am Montag »sehr besorgt« über die hohe Zahl der Todesopfer palästinensischer Medienschaffender seit Beginn des Gaza-Krieges.

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sind indes auffällig still zu den im Gaza-Krieg getöteten Kollegen. Zuletzt hatte zwar die dju am 1. Januar auf der Plattform X über »furchtbare Zahlen« toter Medienleute geschrieben, jedoch nicht benannt, warum diese »gestorben« sind. Der DJV fordert von Israel, ausländischen Korrespondenten den Zugang zum Gazastreifen zu ermöglichen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal