Zwei-Staaten-Lösung: Weckruf für Europa

Die Europäische Union drängt vehementer auf eine Zwei-Staaten-Lösung in Nahost

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Europäische Union scheint aufgewacht, zumindest in Teilen. Endlich findet die europäische Außenpolitik deutliche Worte der Kritik für eine israelische Regierung, die einen brutalen Krieg führt gegen die Bevölkerung im Gazastreifen und einen Palästinenserstaat kategorisch ablehnt. Zu lange war man in Brüssel zu leise, folgte planlos mehr oder weniger der US-Linie einer kompromisslosen Unterstützung Israels – so wie auch Deutschland, das sein politisches Gewicht nicht mal ins Spiel bringt, um Differenzen in der EU aufzulösen und einen sofortigen Waffenstillstand zu fordern.

Die EU hätte gut daran getan, offen über Sanktionen gegen Israel zu sprechen, sollte dieses seine Blockade gegen einen Palästinenserstaat nicht aufgeben. Wirtschaftliche Druckmittel dafür hat Brüssel. Die beste und nachhaltigste Strategie, die Hamas und andere extremistische Gruppen zu isolieren, ist die Schaffung eines lebensfähigen palästinensischen Staats, der menschenwürdige Lebensbedingungen im Gazastreifen und Westjordanland garantieren kann.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal