Verdrängte Endlichkeit

Ulrike Henning über die Möglichkeit der Suizidassistenz

Die Freitodbegleitung mit organisierter Hilfe scheint in Deutschland aktuell in ruhigen und geordneten Bahnen zu verlaufen. Das vermittelt jedenfalls die Deutsche Gesellschaft für Sterbehilfe (DGHS). Die noch niedrigen Zahlen werden vermutlich weiter steigen, denn es kommen immer mehr Menschen hierzulande in ein hohes Alter und erkranken mehrfach, teils schwer. Das können Anlässe sein, über den eigenen Tod nachzudenken. Bei vielen geht das Thema jedoch unter oder wird eben verdrängt, auch wenn das Rentenalter schon erreicht ist. Erst gibt es noch diese oder jene Kreuzfahrt zu absolvieren oder die Miete per Flaschensammlung zusammenzustottern, außerdem Enkel zu betreuen, und dann noch die Arztbesuche. Nicht so richtig Zeit für die eigene Endlichkeit.

Am Ende entscheiden allein Ärzte, oft ohne die Leitplanken einer Patientenverfügung, über Art und Dauer einer medizinischen Behandlung. Die jetzt gemeldeten Zahlen zur Suizidassistenz könnten Anlass sein, über das gesamte Thema nachzudenken. Oder hier auch etwas zu regeln, Beratungsangebote gibt es etliche. Ein Suizid mit der Hilfe anderer dürfte es nur selten werden. Generell möglich, aber schon diese Tatsache scheint präventiv zu wirken, so die Erfahrung aus Ländern, die das gesetzlich geregelt haben. So bleibt die Kostenfrage: Einerseits ein Mitgliedsbeitrag für die gewählte Organisation, andererseits die Honorare der beteiligten Ärzte und oft auch Juristen. Ein Sozialfonds wie etwa bei der DGHS ist ein Ansatz, aber vielleicht noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal