Werbung

»Oaschlecha«

Teamchef Ralf Rangnick streicht nach dem Homophobieskandal drei Fußballer vom SK Rapid Wien aus dem Kader der österreichischen Nationalmannschaft

Ralf Rangnick
Ralf Rangnick

Er ist womöglich nicht der beliebteste unter den großen deutschen Fußballtrainern – mit Stationen bei Schalke, Hoffenheim und RB Leipzig. Aber er zeigt sich als einer der stabilsten: Ralf Rangnick, 65, bleibt ein kompromissloser Überzeugungstäter – auch in Österreich, wo er seit Mai 2022 die Geschicke der Fußballauswahl der Männer leitet. Der schwäbische ÖFB-Teamchef griff vor zwei Tagen durch und strich drei Spieler vom SK Rapid Wien aus dem Aufgebot für die anstehenden Länderspiele in der Slowakei und gegen die Türkei. Guido Burgstaller, Marco Grüll und Niklas Hedl werden nicht auf dem Platz stehen.

Die Herren Nationalspieler bilden den Mittelpunkt eines ebenso peinlichen wie abstoßenden Derby-Eklats: Am 25. Februar besiegte Rapid Wien die Stadtrivalen von der Austria klar und deutlich mit 3:0. Weil es der erste Derbysieg der Grün-Weißen gegen die Austria-Veilchen seit 2019 war, gingen nicht nur den Fans im heimischen Weststadion nach dem Abpfiff die Jubelsicherungen durch. Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann schimpfte im Siegestaumel die gegnerischen Fans »Oaschlecha«. Der Co-Trainer und gleich fünf Rapid-Spieler stimmten fröhlich in diverse homophobe Gesänge ihres Anhangs ein.

Der Österreichische Fußball-Bund reagierte mit harten Strafen: Zwei Monate Sperre für den Geschäftsführer, drei für den Co-Trainer, für die Spieler ein bis fünf Spiele Pause. Im Nationalteam dürfen die Rapid-Kicker aber trotz der Ausladung noch auf eine EM-Teilnahme hoffen. Ralf Rangnick sagte, er erwarte allerdings mehr als ein Lippenbekenntnis: »Alles Weitere hängt davon ab, dass die Jungs zeigen, was sie wirklich denken und wo sie von der Gesinnung her stehen.«

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal