Mietenwahnsinn in Berlin: Friede den Hütten

Zwangsräumungen können töten und sollten abgeschafft werden, meint David Rojas Kienzle

»Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Selbstmord treiben, einen in einen Krieg führen und so weiter. Nur weniges davon ist in unserem Staate verboten.« Was Berthold Brecht in »Me-ti. Buch der Wendungen« geschrieben hat, könnte man um zahlreiche Zeilen ergänzen. Eine Möglichkeit: Man kann einen aus seiner Wohnung werfen.

Die existenzielle Bedrohung, die selbst die Gefahr einer Zwangsräumung ist, zeigt sich im Fall von Manfred »Manne« Moslehner. Der 84-Jährige muss vor Gericht erscheinen. Er soll nach dem Willen der Eigentümer einer Modernisierung weichen, damit das Haus, in dem er wohnt, saniert und teuer verkauft werden kann. Dass er auf seine Nachbar*innen angewiesen ist – egal. Dass er sein ganzes Leben dort wohnt – egal. Dass alle ihm nahestehenden Menschen sagen, dass er eine Räumung wahrscheinlich nicht übersteht – egal.

Die Sache ist noch nicht entschieden. Und sicher, das Gericht wird den Fall sach- und fachgerecht bearbeiten, abwägen zwischen dem Interesse, Gewinn mit Eigentum zu machen, und dem Bedürfnis, ein Dach über dem Kopf zu haben. Das Urteil wird am Ende wahrscheinlich offiziell gestempelt, oder – wir sind im 21. Jahrhundert! – digital signiert. Der Gesetzeslage entsprechend eben. Aber Gesetze, die es ermöglichen, dass Menschen in die Obdachlosigkeit geräumt werden, gehören abgeschafft. Eigentum hin oder her.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal