Wissings Stiefkind

Die Bahn wird von der Politik vernachlässigt, was fatale Auswirkungen hat. Stefan Otto kommentiert.

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) hält es für weitsichtig, sämtliche Infrastruktur zu fördern. Den Straßenausbau ebenso wie Radwege und die Schiene – alles habe seine Berechtigung, sagt er. Doch predigt Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) geradezu Gegensätzliches – nämlich einen Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsträger wie die Bahn. Der Deutschlandtakt soll das Angebot der Bahn verbessern und zuhauf neue Fahrgäste gewinnen. Aber es kommt damit nicht so recht voran; Probleme gibt es etwa damit, marode Trassen zu modernisieren oder das Oberleitungsnetz auszubauen. Es fehlt an Geld, sodass sogar eine Ausdünnung des öffentlichen Nahverkehrs droht. Ein neuer Fonds ist jetzt im Gespräch, um das abzuwenden.

Die Förderung des Straßenbaus wird dagegen von Wissing uneingeschränkt aufrecht erhalten und vor allem damit begründet, dass die Logistikbranche danach verlange. Hier zeigt sich ein desaströses Bild für die Bahn: In den vergangenen Jahrzehnten wurden immer wieder Gleisanschlüsse stillgelegt und der Verkehr auf Lkw verlagert. Logistikunternehmen siedeln sich heute bevorzugt an Autobahnen an, weil die Bahn für sie zu unflexibel ist. Das zeigt, wie sehr die Gleichberechtigung bei der Infrastrukturförderung ein Blendwerk des Ministers ist. Die Straße ist im Vorteil, was zulasten der Umwelt geht – auch wenn Wissing das mit dem Verweis auf den Ausbau der E-Mobilität nicht wahrhaben will. Er bleibt seiner Linie treu, selbst wenn der Verkehrssektor die Klimaziele reißt.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal