Antifaschismus geht jeden an

Im Kampf gegen rechts gibt es keinen neutralen Dritten

Nach einer Auseinandersetzung zwischen Antifaschist*innen und einem Anhänger der rechtsextremen Kleinpartei Dritter Weg in Prenzlauer Berg ist die Hauptstadtpresse in Aufruhr. Schnell sind die Blaulichtreporter dabei, fernab vom politischen Kontext vermeintliche Verbindungslinien zu ziehen.

Wenig Konkretes ist bekannt, womöglich ging die Auseinandersetzung auf die Linken zurück. Unklar ist, wer das gefundene Messer zückte. Verletzungen erlitten zwei Linke und der Rechtsradikale.

Bei dem Versuch, die »Messerstecherei unter Links- und Rechtsextremisten« (»Welt«) selbst aufzuklären, schießen die Presseermittler*innen nicht nur zuweilen übers Ziel hinaus – mehrere Artikel, die das Messer zunächst den Antifaschist*innen zuordneten, wurden nachträglich geändert. Bei manchen scheint der Fall auch eine offenbar lebhafte Fantasie anzuregen: Der mutmaßliche Fund eines Hammers in der Nähe des Tatorts soll eine Verbindung zur »Hammerbande« um Lina E. herstellen. So will es zumindest ein »B.Z.«-Hilfskommissar herausgefunden haben.

Die pseudokriminolgische Abarbeitung durch die Detektive in den Redaktionen überdeckt die gesellschaftspolitische Dimension der Auseinandersetzung. Der Dritte Weg tritt zunehmend gewaltbereit auf den Straßen von Pankow auf. Wer eine »Eskalation der Gewalt« (»Tagesspiegel«) befürchtet und von »Gruppenkeilereien« (Gewerkschaft der Polizei) spricht und sich nicht fragt, welcher Zusammenhang zwischen Gewalt auf der Straße und dem Erfolg der AfD besteht, der externalisiert das Problem. Der Kampf gegen rechts aber gehört nicht in die Hände der Polizei, sondern ist zuallererst Aufgabe der Gesellschaft. Antifaschismus geht uns alle an.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal