Scholz für Mindestlohnanhebung auf 15 Euro - Das Mindeste

Felix Sassmannshausen über die Lohnuntergrenze

  • Felix Sassmannshausen
  • Lesedauer: 2 Min.
Trotz hoher Streikbereitschaft mit hoher Niedriglohnquote: Viele Beschäftigte auf dem Bau würden von einer Erhöhung des Mindestlohns profitieren.
Trotz hoher Streikbereitschaft mit hoher Niedriglohnquote: Viele Beschäftigte auf dem Bau würden von einer Erhöhung des Mindestlohns profitieren.

Die nun auch von Bundeskanzler Olaf Scholz geforderte schrittweise Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 15 Euro ist notwendig, längst überfällig – und doch nur das Mindeste. Zwar laufen die Unternehmensverbände Sturm gegen die Forderungen. Doch es sind ihr seit Jahrzehnten geführter Kampf gegen Gewerkschaften sowie ihre Praktiken der Überausbeutung, die den Mindestlohn überhaupt nötig machen.

Denn aufgrund der von Unternehmerseite forcierten Deregulierung des Arbeitsmarktes geraten an dessen Rändern immer mehr Menschen in prekären Jobs unter die Räder. Ja, es gibt sie, die Kernbereiche, in denen die Gewerkschaften gute Tarifabschlüsse erzielen. Und ja, zuletzt konnten sie im Zuge der jüngsten Streikwelle auch wieder neue Mitglieder dazugewinnen. Zudem zeichnet sich ein Strategiewechsel bei den Gewerkschaften ab, um sich kämpferischer aufzustellen. Doch bis dahin braucht es Zeit. Und die ist knapp, vor allem aufgrund der existenzbedrohenden Preissteigerungen der letzten Jahre.

Beispiel Bauwirtschaft: Dort finden derzeit in der Tarifverhandlung Arbeitskämpfe statt und die Streikbereitschaft ist da – in den Stammbelegschaften der großen Unternehmen. Doch Teile der Branche sind durch unübersichtliche Subunternehmerketten mit prekären Jobs geprägt. Man mutmaßt, dass ein Großteil der Beschäftigten nur knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn arbeitet. Und dass er vielfach unterschritten wird. Gerade hier ist also eine Mindestlohnerhöhung dringend geboten.

Aber reichen wird das nicht, auch weil 15 Euro pro Stunde nur das Mindeste sind, um im Kapitalismus zu überleben. Wichtiger sind mitgliedsstarke Gewerkschaften, die an der Basis Druck auf die Unternehmer ausüben können, wenn sie ihre Beschäftigten zu Hungerlöhnen schuften lassen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal