Unglaubwürdige Skrupel bei der US-Regierung

Cyrus Salimi-Asl zu weiteren US-Waffenlieferungen an Israel

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.
Vertriebene palästinensische Kinder aus der Stadt Rafah, die vor den Kämpfen fliehen, gehen während der anhaltenden Kämpfe zwischen Israel und der Hamas an von israelischen Kampfflugzeugen zerstörten Gebäuden vorbei.
Vertriebene palästinensische Kinder aus der Stadt Rafah, die vor den Kämpfen fliehen, gehen während der anhaltenden Kämpfe zwischen Israel und der Hamas an von israelischen Kampfflugzeugen zerstörten Gebäuden vorbei.

Die USA wollen laut US-Außenminister Antony Blinken Israels Kriegsführung im Gazastreifen auf mögliche Kriegsverbrechen untersuchen. Gleichzeitig sollen weitere Waffen zur Kriegsführung an Israel geliefert werden. Wie passt das zusammen? Wenn man Zweifel an der Rechtmäßigkeit militärischer Aktionen hat, liefert man dem mutmaßlichen Rechtsbrecher keine Munition, mit der dieser weiter morden kann. Die angeblich kritische Haltung der US-Regierung gegenüber Israels Strategie im Gazastreifen ist auf Sand gebaut und kaum die Worte wert, die US-Präsident Biden und sein Außenminister in den letzten Wochen so großzügig verschwendet haben.

Über 35 000 getötete Palästinenser, die unmenschliche humanitäre Lage im Gazastreifen und die Rückendeckung für Israel im UN-Sicherheitsrat sind ein deutliches Zeichen dafür, dass die USA Israels Krieg in letzter Konsequenz weiter mittragen und keine glaubhaften Grenzen ziehen. In Washington ist man sich bewusst, dass die US-Interessen im Nahen Osten am besten durch Israel vertreten werden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal