Generation Z braucht keine Vorschriften

Jana Frielinghaus über Forderungen nach Dienstpflicht und Co.

Der Anteil junger Freiwilliger bei Feuerwehren und Rettungsdiensten ist besonders hoch.
Der Anteil junger Freiwilliger bei Feuerwehren und Rettungsdiensten ist besonders hoch.

In den sogenannten sozialen Medien toben sie sich gern aus: über 50-Jährige, die sich fast totlachen über junge Frauen, die dort unter Tränen berichten, dass mit dem ersten Vollzeitjob für den selbstbestimmten Teil ihres Lebens trotz bescheidener Entlohnung kaum noch Zeit übrig ist – und sich fragen, ob es das nun gewesen sein soll bis zur Rente. Unter 30-Jährige werden von gewissen Boomern deswegen oder weil sie nicht krank weiterschuften mögen, als wohlstandsverwahrlost und faul beschimpft. Doch die jüngste Statistik zeigt: Sie sind nicht anders als andere Alterskohorten, wenn man davon absieht, dass naturgemäß viele noch in Schule, Ausbildung und Studium sind. Das zeigt jedenfalls der Anteil ehrenamtlich Engagierter, der bei ihnen genauso groß ist wie in älteren Generationen.

Doch Sportverein und Feuerwehr reichen in der »Zeitenwende« eben nicht. Schon seit Jahren fordern Politiker die Reaktivierung der Wehrpflicht und die Einführung eines »verpflichtenden Gesellschaftsjahrs« für junge Menschen. Beides soll laut dem neuen CDU-Grundsatzprogramm gewährleisten, dass diese »der Gesellschaft etwas zurückgeben« – als ob Ehrenamt und Co nichts wären. Neben autoritärem Denken steckt dahinter natürlich ökonomisches Kalkül. »Humankapital« wird für eine lächerliche Aufwandsentschädigung billig zur Verfügung gestellt, wo immer Personal fehlt, zuvörderst beim Kommiss. Die »Generation Z« sollte mit aller Kraft dagegenhalten – und mit Anträgen auf Kriegsdienstverweigerung gegen die schlimmste Zumutung Vorsorge treffen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal