Borussia Dortmund und Rheinmetall: Fußball spielen für den Krieg

Aus Profitgier wirbt der BVB für den Düsseldorfer Rüstungskonzern

Geschäft mit dem Krieg: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (l.) und Rheinmetall-Chef Armin Papperger.
Geschäft mit dem Krieg: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (l.) und Rheinmetall-Chef Armin Papperger.

Ein Handschlag unter Männern – und der Deal war besiegelt. So wie Hans-Joachim Watzke und Armin Papperger dabei am Mittwoch in die Kameras lächelten, hatten der Klubchef von Borussia Dortmund und der Vorstandsvorsitzende der Rheinmetall AG zuvor ancheinend ein gutes Geschäft gemacht.

Ein Rüstungskonzern als Sponsor eines Fußballvereins? Das ist neu. Einen guten Grund gibt es dafür aber noch lange nicht. Der BVB-Boss versuchte sich dennoch an einer Rechtfertigung: »Sicherheit und Verteidigung sind elementare Eckpfeiler unserer Demokratie.« Das ist nicht neu. Weshalb Watzke es gerade jetzt für richtig halte, sich damit intensiv zu beschäftigen, erklärte er so. »Wir erleben jeden Tag, wie Freiheit in Europa verteidigt werden muss.« Ja, Rheinmetall liefert der Ukraine Waffen. Und nein: Dortmund tut nichts Gutes, sondern spielt mit dem Logo des Konzerns Fußball für den Krieg.

Bereichern an der Bedrohung

Der BVB ist in der vielseitigen Debatte, wie der russische Angriffskrieg beendet werden kann, bedeutungslos, nutzt jedoch die bedrohliche Lage, um sich zu bereichern. Für mehr als 20 Millionen Euro wirbt er drei Jahre für einen Waffenhersteller, der nicht am Frieden interessiert sein kann, weil er mit dem Krieg Milliarden verdient. Watzke sollte wissen, dass Rheinmetall vorher mit Russland Geschäfte gemacht hat. Auch mit Saudi-Arabien, der Türkei oder den Vereinigten Arabischen Emiraten. Düsseldorfer Waffen töten weltweit, auch im Namen von Feinden eines freiheitlichen Europas. Watzke weiß vom Konzernchef, was Rheinmetall vom BVB will – »die Marke international noch bekannter machen«.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal