Werbung

Rechtswidrige Isolationshaft für Abdullah Öcalan

Die EU muss endlich einer Verhandlungslösung der kurdischen Frage den Weg ebnen

  • Tim Krüger
  • Lesedauer: 2 Min.
Ein Mädchen demonstriert in Berlin für die Freilassung des PKK-Führers Abdullah Öcalan.
Ein Mädchen demonstriert in Berlin für die Freilassung des PKK-Führers Abdullah Öcalan.

Die anhaltende Isolationshaft Abdullah Öcalans und die Untätigkeit der europäischen Institutionen stellen heute das größte Hindernis für eine Lösung der kurdischen Frage dar. Gerade angesichts der anstehenden EU-Wahl muss Europa sich fragen, ob wirtschaftliche und politische Interessen schwerer wiegen sollen als die von den politischen Repräsentanten nur zu gerne hochgehaltenen Werte und bestehendes Recht.

Es bedarf keiner sonderlich ausgeprägten juristischen Kenntnisse, um zu verstehen, dass es einen eklatanten Rechtsbruch darstellt, wenn einem Gefangenen jedwede Möglichkeit genommen wird, mit der Außenwelt zu kommunizieren. Nicht umsonst ist die Isolationshaft international als eine Form der Folter anerkannt. Weder das türkische Recht, noch die Satzung des Europarates, dem auch die Türkei angehört, decken eine solche Behandlung.

Abdullah Öcalan hat seit 1993 mehrfach das Gespräch mit der türkischen Regierung gesucht, ein Dutzend, meist einseitiger Waffenstillstände ausgerufen und sich stets für eine politische Lösung der kurdischen Frage eingesetzt. Um dem Blutvergießen in Kurdistan ein Ende zu bereiten und »einen Frieden in Würde« zu erreichen, hat er politische Flexibilität und weitsichtige Gesprächsbereitschaft bewiesen. Es ist die Regierung Erdoğan, die im Interesse des eigenen Machterhalts an der »militärischen Lösung« festhält und mit Kriegsrhetorik versucht, jeden Widerspruch im eigenen Land zu unterdrücken.

Auch heute, fast neun Jahre nachdem die türkische Regierung dem Friedensprozess mit der PKK ein abruptes Ende bereitet hat und die Fronten verhärteter sind als jemals zuvor, ist klar, wer allein auf kurdischer Seite als Verhandlungsführer akzeptiert werden würde: Abdullah Öcalan. Der Weg zu einer Lösung der kurdischen Frage führt durch die Tore des İmralı-Gefängnisses.

Sollte man in Europa ein ernsthaftes Interesse an einer friedlichen Beilegung des blutigen Konfliktes und damit einer wahrhaften Demokratisierung der Türkei haben, wird es Zeit, diese Realität anzuerkennen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal