Werbung

Missbrauchsopfer fordern Rücktritt von Ralf Meister

Niedersachsens Landesbischof will im Amt bleiben

  • Hagen Jung
  • Lesedauer: 2 Min.
Ralf Meister will nicht zurücktreten.
Ralf Meister will nicht zurücktreten.

Der 62-jährige Landesbischof Ralf Meister ist geistlicher Leiter der weite Teile Niedersachsens umfassenden größten deutschen evangelisch-lutherischen Landeskirche. Sie ist mit 2,3 Millionen Mitgliedern eine von 20 dieser kirchlichen Einheiten in der Bundesrepublik. Meister ist seit 2011 im Amt und ist in Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen kirchlicher Mitarbeiter nicht zum ersten Mal mit einer Rücktrittsforderung konfrontiert worden. Schon im März hatte eine in jungen Jahren von einem Diakon missbrauchte Frau aus dem Raum Osnabrück verlangt, Meister möge wegen seiner Zurückhaltung in diesem Fall auf sein Amt verzichten. Der Landesbischof reagierte abweisend. Auch aktuell erklärte er gegenüber dem Evangelischen Pressedienst, dass er einen Rücktritt ablehne.

Wie notwendig ein stärkeres und konsequenteres Handeln der Landeskirchen und ihrer Leitung beim Umgang mit sexuellem Missbrauch und dessen Opfern ist, hat die Studie unterstrichen, die Anfang 2024 veröffentlicht wurde und aufzeigt, welch erschreckend hohe Zahl die Verstrickung evangelischer Geistlicher und anderer Mitarbeiter jener Kirche in das Missbrauchsgeschehen belegt. So wurden seit 1946 über 9000 Kinder und Jugendliche zu Opfern sexualisierter Gewalt durch Geistliche, Diakone und weitere im Klerus tätige Menschen.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Ihre Forderung nach dem Rücktritt des Bischofs unterstreicht eine Initiative von Missbrauchsbetroffenen mit dem Hinweis, oft seien sie von der Landeskirche enttäuscht worden. Oft sei den Angaben der Opfer gar nicht oder nur mit erheblicher Verzögerung nachgegangen und Betroffenen nicht geglaubt worden. Es zeige sich, dass die Landeskirche völlig versagt, was die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt betrifft. Dieses Versagen gefährde auch Kinder und Jugendliche, die aktuelle kirchliche Angebote wahrnehmen. Die einzige verantwortungsvolle Option sei der Rücktritt Ralf Meisters.

Diese Forderung dürfte für die Landeskirche, zu einem sehr unwillkommenen Zeitpunkt kommen: Ihr oberstes Entscheidungsgremium, die 75 Mitglieder umfassende Landessynode, tagt seit Mittwoch im evangelischen Kloster Loccum unweit Hannovers. Auch das Thema Missbrauch wird dort zur Sprache kommen und wohl auch der offene Brief, den 200 Pastoren, Pastorinnen, Diakone und weitere kirchliche Mitarbeiter schon vor der Rücktrittsforderung verfasst hatten. In dem Schreiben rügen die Unterzeichnenden den Umgang der Kirchenleitung mit Missbrauchsfällen und fordern einen grundlegenden Kulturwandel und Selbstkritik ein. Nur so könne die Kirche wieder glaubwürdig werden.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal