Polizei schießt am Wochenende auf zwei Männer, einer stirbt

Ein Mann zündete seinen Vater an, ein anderer drohte mit einem Zimmermannshammer

  • dpa/nd
  • Lesedauer: 2 Min.

Hamburg. Bei einem Einsatz des Spezialeinsatzkommandos (SEK) in Hamburg ist ein 51-Jähriger tödlich verletzt worden, der zuvor versucht haben soll, seinen Vater umzubringen. Wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte, waren die Beamten kurz vor Mitternacht von Anwohnern »aufgrund einer verhaltensauffälligen männlichen Person« alarmiert worden. Der 81 Jahre alte Vater des Mannes hatte im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses schwer verletzt um Hilfe gerufen. Zuvor soll der Sohn die Kleidung des Seniors angezündet haben, wie die Polizei weiter mitteilte.

Die gerufenen Rettungskräfte versorgten die schweren Brandverletzungen im Gesicht des Mannes, der aufgrund des Feuers auch Rauchgas eingeatmet hatte. Der Vater wurde mit seinen schweren Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Er schwebe nicht in Lebensgefahr.

Als schließlich auch die ersten Funkstreifenwagen der Polizei bei dem Haus im Stadtteil Rahlstedt ankamen, habe der 51-Jährige unvermittelt mehrfach auf die Beamten geschossen. Die Polizisten forderten daraufhin das SEK an. Wenig später feuerte er den Angaben zufolge erneut mehrfach auf die Einsatzkräfte – und die schossen zurück. Dabei wurde der Mann tödlich verletzt.

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen, sagte ein Feuerwehrsprecher dazu. Wie viele Beamte wie oft auf den Mann geschossen haben, werde nun ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Auch, ob der 51-Jährige mit scharfer Munition geschossen und wie viele Schüsse er abgegeben hatte, ist den Angaben zufolge Gegenstand der Ermittlungen. Er soll möglicherweise in einem psychischen Ausnahmezustand gewesen sein.

Am Sonntagmittag schossen Beamte nahe der Reeperbahn in Hamburg-St. Pauli außerdem auf einen mit einem Zimmermannshammer und einem Molotowcocktail bewaffneten Mann. Er wurde nach Polizeiangaben am Bein getroffen. Der Mann sei in der Silbersackstraße aus einem Lokal gekommen und das Werkzeug in seiner Hand in »bedrohlicher Weise« gegen Polizeibeamte gerichtet. Er habe zudem einen Molotowcocktail in der Hand gehabt.

Kurz zuvor gab es in St. Pauli wegen des EM-Spiels Niederlande gegen Polen einen Marsch von etwa 40 000 erwarteten niederländischen Fans. Dieser sei aber während des Vorfalls bereits vorbei gewesen. »Nach derzeitigen Erkenntnissen ist da kein Fußballbezug«, sagte der Sprecher. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem Einzeltäter aus. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal