Werbung
  • Politik
  • Nach Urteil von Verwaltungsgericht

Essen gibt Widerstand gegen AfD-Parteitag auf

Stadtrat will nicht mehr weiter gerichtlich vorgehen

  • nd
  • Lesedauer: 3 Min.
Eine Verhinderung des AfD-Parteitages bleibt weiter Handarbeit. Zahlreiche Organisationen haben Proteste angekündigt, dazu erwartet die Polizei Zehntausende.
Eine Verhinderung des AfD-Parteitages bleibt weiter Handarbeit. Zahlreiche Organisationen haben Proteste angekündigt, dazu erwartet die Polizei Zehntausende.

Die Stadt Essen gibt ihren Widerstand gegen den geplanten AfD-Bundesparteitag in der Grugahalle auf. Am Samstag hätten sich die Fraktionen darauf verständigt, nicht mehr weiter gerichtlich gegen den Parteitag vom 28. bis zum 30. Juni vorzugehen, sagte am Sonntag eine Sprecherin der Stadt. Die »WAZ« hatte berichtet.

Am Freitag hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden, dass die Stadt Essen der AfD die Grugahalle für den Bundesparteitag zur Verfügung stellen müsse. Nach Überzeugung des Gerichts hat die AfD Anspruch auf Gleichbehandlung bei der Zulassung zu öffentlichen Einrichtungen. Sie dürfe nicht anders behandelt werden als andere politische Parteien.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Die Stadt Essen habe nun entschieden, nicht in die nächsthöhere Instanz zu gehen, sagte die Sprecherin. Am Montag gebe es zwar noch eine Klageverhandlung vor dem Landgericht Essen, doch werde diese vermutlich sehr kurz ausfallen. Die Messe Essen werde dort den Anspruch der AfD auf Zugang zur Grugahalle ohne Selbstverpflichtungserklärung anerkennen, sagte die Sprecherin. Dann werde das Gericht dies voraussichtlich durch ein sogenanntes Anerkenntnisurteil abschließen.

Die Stadt Essen hatte die Messe Essen zuvor angewiesen, eine Selbstverpflichtung der AfD einzufordern, in der die Partei die Verantwortung für eventuelle Rechtsverletzungen wie strafbare NS-Parolen übernehmen sollte. Bei Nichterfüllung der Selbstverpflichtung sollte ein Rücktritt vom Vertrag erfolgen, das heißt, die Messe sollte der AfD die Halle dann nicht zur Verfügung stellen. Da sich die Stadt nunmehr aber entschieden habe, das Urteil des Verwaltungsgerichts anzuerkennen, werde auch dieser juristische Strang gleichsam rückabgewickelt, sagte die Sprecherin. Deshalb habe der Rat am Samstag eine Dringlichkeitsentscheidung getroffen, die Messe entsprechend anzuweisen.

AfD-Vize Peter Boehringer hatte argumentiert, es sei unmöglich, »bei 1800 Teilnehmern und externen, parteifremden Besuchern einer Veranstaltung jede strafrechtlich heikle Wortmeldung vorab kennen und verhindern zu können«. Die AfD will auf dem Parteitag am letzten Juni-Wochenende unter anderem den Vorstand neu wählen.

Gegen das Treffen haben zahlreiche Organisationen Widerstand angekündigt. Die Polizei rechnet mit mehreren Zehntausend Teilnehmern bei den Gegendemonstrationen – es wären die größten Proteste in der Stadt seit langer Zeit. Aufrufende Gruppen beklagen dazu ein unkooperatives Verhalten der Polizei.

Das Bündnis Gemeinsam Laut, das ebenfalls zu den Protesten mobilisiert, bekräftigt anlässlich des Urteils die Bereitschaft zum Protest. »Für uns steht fest: Die AfD ist eine demokratiefeindliche Partei, der wir uns gemeinsam und mit allem Nachdruck der Zivilgesellschaft entgegenstellen müssen. Wir werden über das ganze Wochenende gemeinsam laut sein. Essen wird sich gegen diese Partei wehren!«, erklärte eine Sprecherin am Freitag. Am Vortag des Parteitages startet das Bündnis mit einem »Demo-Rave«, am Samstag folgt eine Großdemonstration mit anschließendem Bühnenprogramm auf dem Messeparkplatz an der Grugahalle. dpa/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal