Kein Randphänomen

Die Einsamkeit vieler darf man nicht ignorieren, meint Shoko Bethke

Jede zehnte junge Person fühlt sich hierzulande »sehr einsam« - und das muss ernstgenommen werden
Jede zehnte junge Person fühlt sich hierzulande »sehr einsam« - und das muss ernstgenommen werden

Das Bild der vermeintlich vor Lebensfreude strahlenden Jugend bröckelt. Denn die von der Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegebenen Studie »Jung und einsam« kommt zum bitteren Ergebnis: Bundesweit sind elf Prozent der jungen Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren »sehr einsam«. Weitere 35 Prozent sind »moderat einsam«.

Sicher dürfte die dauerhafte Krisenlage, unter anderem die Klimakrise, Pandemie, multiple Kriege und Inflation, ihren Teil dazu beigetragen haben. Doch damit ist es nicht getan. Diverse Faktoren wie Erziehung, Armut oder Perspektivlosigkeit können zur sozialen Isolation führen. Wird nicht aktiv etwas dagegen unternommen, kann dies auch Depression zur Folge haben – mit gravierenden, teils unumkehrbaren Konsequenzen.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Die Bewohner*innen Berlins – zumindest jene im Bezirk Reinickendorf – können also nur hoffen, dass die neue Einsamkeitsbeauftragte Annabell Paris, die am 1. Februar ihren Job antrat, diesen auch ordentlich ausführt. Sie will Datenbanken aufbauen und mehrsprachige Angebote einführen. Paris’ Fokus liegt allerdings auf Reinickendorfs Senior*innen, weil Altersarmut Einsamkeit verstärkt. Und Reinickendorf hat viele alte Menschen.

Datenbanken lösen aber nicht die Ursache, und den Jungen ist damit definitiv nicht geholfen. Wenn Armut ein Einsamkeitsrisiko darstellt, muss dafür gesorgt werden, dass weniger Menschen arm sind. Wenn die Pandemie zu sozialer Isolation beigetragen hat, müssen Kompensationsveranstaltungen eingeführt werden. Und überhaupt braucht das gesamte psychische Gesundheitssystem dringend Aufstockung. Paris hat jede Menge Arbeit vor sich.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal