Es reicht lange nicht

Felix Sassmannshausen über Reallohnverluste in Europa

Im vergangenen Jahr wurde europaweit zwar viel gestreikt, doch für einen Ausgleich der Reallohnverluste hat es meist nicht gereicht.
Im vergangenen Jahr wurde europaweit zwar viel gestreikt, doch für einen Ausgleich der Reallohnverluste hat es meist nicht gereicht.

Bei jedem Aufmucken der Beschäftigten, um für Entlastung zu sorgen und etwas mehr Geld im Portemonnaie zu haben, schallt es sofort aus den Chefetagen: »Jetzt reicht es.« Die Institute der Unternehmerverbände warnen vor einer Lohn-Preis-Spirale, und neoliberale Resonanzverstärker malen ein Streik-Horror-Szenario an die Wand. Grotesker Unfug, von dem man sich nicht beirren lassen sollte.

Denn der europäische Tarifbericht zeigt: Auch wenn im vergangenen Jahr eine Rekordzahl an Arbeitskämpfen geführt wurde, sie konnten doch die herben Reallohnverluste der Krisenjahre nicht ausgleichen. Neben Corona-Pandemie und Energiepreisschock infolge des russischen Angriffskrieges hat dazu auch ein Anstieg der Profitmargen von Unternehmen beigetragen. Die Folgen: enorme Preissteigerungen sowie eine erhebliche Umverteilung zulasten der Lohnabhängigen und zugunsten von Kapitaleinkünften.

Nicht nur, dass diese Ungerechtigkeit im Kapitalismus strukturell angelegt ist. Die Zahlen zeigen auch, dass Linke und Gewerkschaften es in den vergangenen Jahren nicht geschafft haben, die nötigen Verteilungskämpfe zu führen, und vor allem auch, sie zu gewinnen. Mut macht zwar der zuletzt eingeschlagene konfliktorientierte Kurs der Gewerkschaften in Europa. Doch da ist noch Luft nach oben, und dazu müssten politische und tarifliche Kämpfe stärker verzahnt werden – auch über Partei- und Ländergrenzen hinweg. Denn die Reallohnverluste für Beschäftigte in Europa zeigen es deutlich: Es reicht lange nicht.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal