Deutsch-polnische Konsulationen: für Aufrüstung und Abschottung

Jana Frielinghaus über die erneuerte deutsch-polnische Freundschaft

Kompromissbereiter Gastgeber: Polens Premier Donald Tusk mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Warschau
Kompromissbereiter Gastgeber: Polens Premier Donald Tusk mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Warschau

Nach fünf Jahren, in denen deutsche und polnische Autoritäten fast nur im Rahmen von EU- und Nato-Formaten kommunizierten, gibt es nun ein Revival der bilateralen Beziehungen. Doch grundsätzlich geht es weiter wie bisher, zumindest seit dem Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine: Gemeinsame Sicherheits- und Abschottungsinteressen stehen im Mittelpunkt der Zusammenarbeit. Entscheidend für das Wohlwollen Berlins: Polens Premier Donald Tusk ist für eine europäische Schutzmacht Deutschland bereit, die von der Vorgängerregierung erhobenen gewaltigen Reparationsforderungen an den Nachfolgestaat des Hitlerregimes endgültig fallenzulassen. Außerdem gibt er sich mit vagen Ankündigungen des deutschen Kanzlers zufrieden, was späte Wiedergutmachungsleistungen für noch 40 000 überlebende Opfer der deutschen Besatzung betrifft.

Kein Wort der Kritik an der beschämenden Verzögerungstaktik Deutschlands gegenüber den Opfern der Naziherrschaft war von Tusk zu hören, keine Forderung nach klaren zeitlichen und finanziellen Zusagen. Damit fällt der Ministerpräsident seinen hochbetagten Landsleuten in den Rücken. Er opfert ihren dringenden Bedarf an Hilfe und Anerkennung ihres Leids dem Wunsch nach noch engerer Waffenbrüderschaft mit Berlin. Und dem Interesse an der Abwehr und Bekämpfung Schutzsuchender. Die Bundesregierung schweigt ihrerseits weiter zu illegalen Zurückweisungen Geflüchteter nach Belarus durch polnische Grenzbeamte – die letztlich in ihrem Sinne sind.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal