Bundesweiter Asphaltfetisch

Sarah Yolanda Koss über die Teuerung des Deutschlandtickets

Grau scheint die deutsche Utopie: Die Verkehrsministerkonferenz träumt einer endlosen Autobahn.
Grau scheint die deutsche Utopie: Die Verkehrsministerkonferenz träumt einer endlosen Autobahn.

Dieselprivileg, Pendlerpauschale, Dienstwagenprivileg. Über 20 Milliarden Euro könnte die Bundesrepublik jährlich einsparen, würde sie auf klimaschädliche CO2-Subventionen verzichten. Aber nein, was die Politik umtreibt, ist das Deutschlandticket. Die dafür veranschlagten 1,5 Milliarden Euro Förderung des Bundes würden wegen erhöhter Personal- und Energiekosten nicht mehr ausreichen. Deswegen entschied die Verkehrsministerkonferenz der Länder am Montag: Ab 2025 wird das Ticket mehr als 49 Euro kosten.

Verwunderlich ist das – bei dem Verkehrsminister – freilich nicht. Er wolle die Investitionen in Straßen auf Rekordniveau halten, verlautbarte Volker Wissing (FDP) noch Ende Juni auf dem hippesten aller sozialen Onlineportale, Linkedin. Doch der deutsche Asphaltfetisch ist ein parteiübergreifendes Phänomen. Spitzenpolitiker*innen gelingt es nicht einmal, auf ihre klimaschädlichen Dienstwagen zu verzichten, wie die Deutsche Umwelthilfe bilanziert. Und in der Verkehrsministerkonferenz sitzt mit Susanna Karawanskij auch eine Vertreterin der Linken Thüringens.

Dabei ist die Entscheidung ein Schritt in die völlig falsche Richtung. Bereits das 49-Euro-Ticket erreicht nur noch Pendler*innen der Mittelklasse. Um tatsächlich mehr Menschen Richtung öffentlicher Verkehr zu bewegen, dürfte das Ticket höchstens 29 Euro kosten. Und wenn die Bundesregierung schon dabei ist, könnte sie auch gleich tatkräftig den ÖPNV subventionieren. Alles andere ist ein Tritt aufs Gas Richtung Klimakatastrophe.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal