Werbung

Urteil zu Bund der Versicherten

Hamburg (ND-Pfeiffer). Eine Klage von Mitgliedern gegen den Bund der Versicherten (BdV) ist gescheitert. Das Landgericht Hamburg urteilte am Donnerstag, die bislang letzte Mitgliederversammlung der Verbraucherorganisation sei korrekt abgelaufen. Damit wurde auch der Aufsichtsrat um den SPD-Bundestagsabgeordneten Jörn Thießen und der neue hauptamtliche Vorstand um die frühere Geschäftsführerin Lilo Blunck im Amt bestätigt.

Die neun Kläger, ein loser Kreis aus Rechtsanwälten, Geschäftsführern und dem ehemaligen Revisor einer Bank, hatten dem Verein vorgeworfen, seine Unabhängigkeit verloren zu haben. Abgewiesen wurde auch das Ersuchen, die Kritik über das Mitteilungsblatt und den E-Mail-Verteiler des BdV allen 50 000 Mitgliedern mitteilen zu dürfen. Das Gericht legte ferner den Streitwert – und damit die Prozesskosten für die unterlegenen Kläger – überraschend hoch auf 110 000 Euro fest. Klägeranwalt Hartmut Reclam erwartet, dass die Vereinsmitglieder Revision einlegen werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung