Werbung

Repression in Honduras ist deutlich spürbar

Beobachter bestätigen Einschränkung der Menschenrechte nach Militärputsch

Martin Wolpold-Bosien ist Mittelamerikareferent bei der deutschen Vertretung der Menschenrechtsorganisation FIAN. Gemeinsam mit anderen internationalen Menschenrechtsorganisationen und Netzwerken nimmt FIAN derzeit in Honduras an einer Dringlichkeitsmission teil, um die Unterdrückung sozialer Bewegungen nach dem Putsch vom 28. Juni zu untersuchen. 15 Menschenrechtler aus elf Ländern sind an der Mission beteiligt. Mit Wolpold-Bosien sprach für ND Harald Neuber.
Repression in Honduras ist deutlich spürbar

ND: Sie sind im Rahmen einer internationalen Delegation seit einigen Tagen in Honduras. Wie ist die Lage nach dem Putsch?
Wolpold-Bosien: Angespannt. In den Straßen der Hauptstadt herrscht tagsüber scheinbar Normalität. Doch dann stößt man plötzlich auf Straßenblockaden. Bei Beginn der wieder verhängten Ausgangssperre sind die Straßen wie leergefegt. Im Landesinnern ist die Repression deutlich spürbar. In Landesteilen wie Colón, Olancho und Santa Bárbara, in denen täglich Protestaktionen stattfinden, gibt es fortwährend Verhaftungen und Drohungen gegen Anhänger der Widerstandsbewegungen.

Mitglieder der Widerstandsbewegung berichten immer wieder von massiver Repression. Die privaten Medien des Landes bestreiten dies kategorisch. Wer hat Recht?
Die Medien in Honduras sind einer systematischen Zensur unterworfen. Das Fernsehen zeigt ein Land, das in Wirklichkeit nicht existiert. Die täglichen Protestaktionen werden verschwiegen. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass auch die Gewalt gegen die Bewegung ignoriert wird.

Haben Sie gegenteilige Informationen?
Wir haben am Montag und Dienstag dieser Woche die Lage im nördlichen Bezirk Colón untersucht: Vier Bürgermeister wurden von der Armee aus den Rathäusern vertrieben. Sie werden nach wie vor bedroht. Alle Radiosender des Bezirks wurden von den Militärs darüber unterrichtet, dass diejenigen, die von einem Staatsstreich reden, sofort abgeschaltet werden. Viele von ihnen sind inzwischen nicht mehr auf Sendung.

Die Lage in einzelnen Orten ist dramatisch. In der Gemeinde Guadalupe Carney etwa marschieren immer wieder schwer bewaffnete Truppen auf, um die Bevölkerung einzuschüchtern. Wer behauptet, es gebe keine Gewalt gegen die Protestbewegung, ignoriert die Lage im Land.

Das zentrale Protestbündnis zählt bislang vier Tote auf Seiten der Demokratiebewegung. Werden die Schuldigen zur Verantwortung gezogen?
Diese Frage haben wir selbst der Sonderstaatsanwältin für Menschenrechte gestellt. Die Antwort war eindeutig: Es gibt keinerlei Verfolgung der Schuldigen für diese Übergriffe. Und es gibt auch keine unabhängige Justiz mehr. Ein Beispiel, das wir untersucht haben: Am 5. Juli wurde der 19-jährige Isid Obed Murillo von Militärs durch einen Schuss in den Hinterkopf getötet. Der Vater des Opfers, David Murrillo, wurde wenig später selbst von der Polizei festgenommen. Die zuständigen Richter machen gegenüber unserer Delegation deutlich, dass sie den bekannten Umweltschützer der Region Olancho nicht entlassen werden, obwohl es keine stichhaltige Anklage gibt. Er sitzt wegen seiner politischen Haltung im Gefängnis.

Präsident Manuel Zelaya selbst hat einen weiteren Rückkehrversuch angekündigt. Welche Auswirkungen hätte das?
Ohne eine massive Konfrontation wird das nicht vonstatten gehen. Ich halte eine Spaltung des Militärs für unwahrscheinlich. Die Widerstandsbewegung, die sich bisher als außergewöhnlich pazifistisch gezeigt hat, wünscht sich die Rückkehr Zelayas. Aber was soll sie gegen die Militärs ausrichten?

Costa Ricas Präsident Oscar Arias hat von der Gefahr eines Bürgerkrieges gesprochen.
Zwar ist die Widerstandsbewegung noch friedfertig, das kann sich aber nach einem Massaker oder einer Festnahme des Präsidenten durch das Militär ändern. Waffen sind genug im Land.

Welchen Ausweg gäbe es aus der honduranischen Staatskrise?
Der beste Ausweg würde über einen Dialog führen. Aber die Vermittlungsversuche von Präsident Arias sind bislang ohne Ergebnisse geblieben. Solange die Putschisten ihre grundsätzliche Haltung bezüglich einer Rückkehr Zelayas nicht ändern, gibt es wohl kaum eine gewaltlose Lösung. Allerdings kann die internationale Gemeinschaft ihren Druck auf Roberto Micheletti erhöhen. Sobald etwa die Unternehmer von Micheletti Abstand nehmen, fällt das Regime wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung