Süd und Nord sprachen auf hoher Ebene

Seoul und Pjöngjang reden wieder miteinander

  • Lesedauer: 1 Min.

Seoul (dpa/ND). Nach monatelanger Eiszeit haben Süd- und Nordkorea wieder Gespräche auf hochrangiger Ebene geführt. Der konservative südkoreanische Staatschef Lee Myung Bak empfing am Sonntag zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt vor eineinhalb Jahren Gesandte des Nachbarlandes. Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il ließ dabei durch hohe Funktionäre der herrschenden Partei der Arbeit seinen Wunsch nach einer Verbesserung der Beziehungen überbringen. Offiziell waren die Funktionäre zu den Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen südkoreanischen Ex-Präsidenten Kim Dae Jung nach Seoul gereist.

In der Botschaft Kim Jong Ils sei es um seine Vorstellungen von »Fortschritten bei der Zusammenarbeit beider Länder« gegangen, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidenten. Weitere Einzelheiten nannte er wegen der »Sensibilität« der Angelegenheit nicht. Der Sekretär der Partei der Arbeit Koreas, Kim Ki Nam, sagte nach dem Treffen, »alles sei gut gegangen«. In einem Bericht der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA hieß es, beide Seiten hätten »Fragen hinsichtlich der Entwicklung in den Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea diskutiert«. Lee erneuerte den Angaben des Sprechers zufolge seine Forderung nach einem ernsthaften Dialog.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal