Immer mehr Orte mit Stolpersteinen

Gedenkplatten werden auch im Ausland verlegt

  • Lesedauer: 2 Min.
Stolpersteine zum Gedenken an Opfer des Naziregimes liegen bereits in mehr als 480 Orten Deutschlands. Mancherorts gibt es, wie in Trier, inzwischen bereits Rundgänge auf den Spuren der Stolpersteine.

Trier (dpa/ND). In immer mehr Orten in Rheinland-Pfalz werden »Stolpersteine« verlegt, um der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Die Gedenktafeln aus Messing, die mit Namen und Lebensdaten der Opfer vor deren letztem Wohnhaus im Gehsteig eingelassen werden, ermöglichten eine unmittelbare Beschäftigung mit dem NS-Terror, sagte der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz, Dieter Bur-gard. Die Steine zeigten, dass Menschen in direkter Nähe betroffen waren. »Und sie geben immer wieder den Anstoß, darüber nachzudenken, weil man ihnen im Alltag begegnet«, ergänzte er.

Das Beispiel Trier

Gerade für junge Menschen sei es sinnvoll, sich ganz konkret mit einer Person auseinanderzusetzen. »Das berührt einen viel mehr, als wenn man im Unterricht Fakten und Zahlen lernt.« Der SPD-Landtagsabgeordnete (aus Wittlich (Kreis Bernkastel-Wittlich) hält es für sinnvoll, »wenn sich in jeder Gemeinde in Rheinland-Pfalz junge Menschen mit dem Thema beschäftigen«. Dieser Tage hatte die LAG rheinland-pfälzische »Stolperstein-Initiativen« zum Austausch nach Trier eingeladen. Die Idee, Stolpersteine zu verlegen, stammt von dem Kölner Künstler Gunter Demnig.

Viele Stolpersteine seien bereits im Raum Trier (fast 100) sowie im pfälzischen und rheinhessischen Raum eingelassen, sagt Burgard. Derzeit in der Vorbereitung seien etwa Initiativen in Gerolstein, Wittlich und Thalfang. Mit den Steinen werde nicht nur der Opfer jüdischen Glaubens, sondern etwa auch der Euthanasieopfer gedacht. Stolpersteine liegen laut Demnig bereits in mehr als 480 Orten Deutschlands, ebenso in Österreich, Ungarn und den Niederlanden. »Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist«, so das Motto des Künstlers.

Ein Jahr Vorbereitung

Bevor ein Stein verlegt wird, beschäftigen sich Bürger, Schulgruppen oder Klassen mit der Biografie der jeweiligen Person, sagte Bur-gard. Eine Vorbereitungszeit von einem Jahr sei daher üblich. An manchen Orten, wie etwa in Trier, gebe es inzwischen bereits Rundgänge auf den Spuren der Stolpersteine sowie ein Buch über die Opfer. »Wir brauchen kein Mahnmal, wo man einmal im Jahr Kränze niederlegt«, sagte der Abgeordnete im Mainzer Landtag. Die »unmittelbare Nähe« eines persönlichen Schicksals sei da gerade für junge Menschen viel bewegender.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal