Werbung

Renaissance im Tollhaus

  • Ingolf Bossenz
  • Lesedauer: 1 Min.

In Frankreich wird ein Imam bedroht, weil er sich gegen die Vollverschleierung muslimischer Frauen ausspricht. In Dänemark entgeht ein Zeichner knapp einem Anschlag. Er hatte vor vier Jahren den Propheten Mohammed karikiert. In Italien verliert ein Richter sein Amt, weil er nicht in einem Gerichtssaal mit Kruzifix arbeiten will. »Es geht ums Prinzip«, erklärte der gemaßregelte Jurist. Darum geht es auch in den anderen Fällen – um das Prinzip der strikten, notfalls gewalttätigen Verteidigung einer Religion oder um das Prinzip der strikten Trennung von Religion und Politik. Der Widerstreit dieser Prinzipien spiegelt sich in Symbolen, die – je nach Gusto – verhindert, beseitigt, verboten oder geschützt werden sollen. Minarett, Schleier und Kruzifix markieren die Frontlinien in einem bizarren Glaubenskrieg. Im Vorteil sind dabei jene, die kraft staatlich unterfütterter Machtstellung ein Burka-Verbot anregen (Frankreich) oder ein vom Europäischen Menschenrechtsgericht verfügtes Kruzifix-Urteil ignorieren (Italien) können. Und wenn der Erfurter katholische Bischof Joachim Wanke an seine Kirche appelliert, »wieder neu Missionskirche zu werden«, deutet auch das kaum auf künftige konfessionelle Deeskalation hin. Die Renaissance brachte Europa einst zur Blüte. Die »Renaissance der Religion« macht es zunehmend zum Tollhaus.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal