Jaruzelski nimmt an Moskauer Siegesfeier teil

Präsident Lech Kaczynski überlegt noch

  • Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 1 Min.
Russland hat neben anderen ehemaligen Staatschefs auch Polens früheren Präsidenten Wojciech Jaruzelski, einst Erster Sekretär des ZK der PVAP, für den 9. Mai nach Moskau eingeladen.

»Mit großer Genugtuung und Dankbarkeit habe ich die Einladung des Präsidenten Dmitri Medwedjew zur Teilnahme an der Feier zur Ehrung des 65. Jahrestages des Sieges über Hitlerdeutschland angenommen. Der 9. Mai ist ein wichtiges Datum für Russland, Polen und die ganze Welt«, erklärte General Wojciech Jaruzelski. Er sei als Teilnehmer am Kampf gegen den Faschismus glücklich, als 86-jähriger Privatmann noch an der Feier teilnehmen zu können. Jaruzelski wird der Parade auf dem Roten Platz gemeinsam mit neun weiteren ehemaligen Staatschefs beiwohnen, die als Kombattanten der Antihitlerkoalition am Zweiten Weltkrieg beteiligt waren.

Russlands Botschafter Wladimir Grinin überreichte vor wenigen Tagen in der Kanzlei des polnischen Staatspräsidenten auch eine Einladung für Lech Kaczynski. Am Dienstag sagte dessen Kanzleichef Wladyslaw Stasiak in »Polskie Radio«, dass Polens amtierendes Staatsoberhaupt überlege, ob er die Einladung unter den gegebenen Verhältnissen annehmen solle.

Derweil kam aus Moskau die Nachricht, dass auf dem Kanal »Kultura« des russischen Fernsehens am 2. April der Andrzej-Wajda-Film »Katyn« – über das Schicksal polnischer Offiziere, die 1940 in der Sowjetunion erschossen wurden – in bester Sendezeit ausgestrahlt werden soll.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal