»Die Welt muss nun reagieren«

UNO: Niger droht neue Hungersnot

  • Lesedauer: 2 Min.
Millionen Menschen in dem westafrikanischen Staat Niger droht eine schlimme Hungersnot.

Niamey/Genf (dpa/epd/IPS/ND). Auf die in Niger drohende Hungersnot haben Sprecher von Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen in Genf verwiesen. Der UN-Koordinator für humanitäre Einsätze, John Holmes, befindet sich vor Ort. »Kurzfristig gibt es einen dringenden (finanziellen) Bedarf, um die Nahrungsmittelhilfe aufzustocken«, wurde Holmes zitiert.

UN-Vertreter schließen nicht aus, dass die Hungerkatastrophe schlimmer wird als im Jahr 2005. Damals waren 3,6 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. »Wir müssen schnell handeln; die Monate Juni und Juli werden kritisch sein«, sagte eine UN-Sprecherin. Mit etwa 7,8 Millionen Menschen sei etwa die Hälfte der Bevölkerung in Niger wegen der schlechten Ernte durch Dürre im vergangenen Herbst von der Nahrungsmittelknappheit betroffen. Nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF sind zurzeit bis zu 1,5 Millionen Kinder in dem afrikanischen Land in der Sahelzone gefährdet, 340 000 davon sind extrem unterernährt.

Das Welternährungsprogramm der UNO (WFP) hat unterdessen beschlossen, seine Nahrungsmittelhilfe für Niger zu verdoppeln, um insgesamt 2,3 Millionen Menschen direkt helfen zu können. Das sind doppelt so viele wie bisher.

»Die Welt muss nun reagieren, um massives menschliches Leiden und den Verlust einer Generation zu verhindern«, erklärte die WFP-Exekutivdirektorin Josette Sheeran. Geringe und unregelmäßige Regenfälle über dem Osten der Sahelzone hätten Ernten zerstört und das Land austrocknen lassen. Viehhirten könnten die Flächen nicht mehr als Weideland für ihre Tiere nutzen. Zudem vernichtet die fortschreitende Wüstenbildung immer mehr Weideland. Nach offiziellen Angaben wird sich das Futterdefizit in diesem Jahr auf 16 Millionen Tonnen Trockensubstanz belaufen. Kommentar Seite 4

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal