Die Söhne des Präsidenten

Ach wie schön ist es, wenn man was zu sagen hat. Als Präsident zum Beispiel, in Bolivien zum Beispiel: Dort hat Evo Morales jetzt endgültig die Nase voll vom Misserfolg der Fußballnationalmannschaft. Weil die Bolivianer trotz ihres 3600 Meter hoch gelegenen Nationalstadions in La Paz seit 1994 keine WM-Endrunde mehr erreichen konnten, will Morales jetzt handeln. Am heimischen Verband vorbei will er im Land Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren sichten lassen und 45 auswählen. Die sollen in einem Internat ausgebildet werden, bevor in einer zweiten Phase 20 Kicker herausgesucht werden, die dann zusammen mit acht Fußballern aus der bolivianischen Liga die Nationalmannschaft bilden sollen. »Die Söhne des Präsidenten« nennt sich der Plan, mit dem die Nationalelf verstaatlicht werden soll.

Die FIFA, die vor ein paar Jahren schon einmal versuchen wollte, Spiele in Stadien über 3000 Meter zu verbieten und am Widerstand des in Südamerika so populären Evo Morales scheiterte, wird sich ganz sicher gegen so eine Nationalelf wehren. Schließlich untersagen die FIFA-Statuten jede politische Einmischung.

Im Fall Morales ist dem selten sympathischen Weltverband auf jeden Fall Glück und Durchsetzungsvermögen zu wünschen. Denn man ahnt, wie es sonst kommen könnte: Dass der geistige Vater der »Söhne des Präsidenten« auch noch bestimmt, wer mitspielen darf.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal