Präsident Nigerias gestorben

Goodluck Jonathan als Nachfolger vereidigt

  • Lesedauer: 1 Min.

Abuja (AFP/ND). Der seit Monaten schwer kranke nigerianische Präsident Umaru Yar'Adua ist tot. Wie das Büro des Präsidenten bekanntgab, starb Yar'Adua am Mittwochabend in Nigerias Hauptstadt Abuja im Alter von 58 Jahren an den Folgen einer Herzerkrankung. Der bisherige kommissarische Präsident Goodluck Jonathan wurde am Donnerstagmorgen als neuer Staatschef des bevölkerungsreichsten Landes des afrikanischen Kontinents vereidigt.

Jonathan, der nach der mehrmonatigen Abwesenheit Yar'Aduas bereits im Februar die Amtsgeschäfte als Staatsoberhaupt übernommen hatte, habe die Nachricht des Todes mit »Schock und Trauer« aufgenommen, sagte sein Sprecher Ima Niboro. Am Donnerstagmorgen leistete der 52-Jährige im Präsidentenpalast den Amtseid. Er kann bis Mai 2011 Staats- und Regierungschef bleiben. Dann wäre Yar'Aduas Amtszeit abgelaufen. Im März hatte Jonathan bereits das Kabinett seines Vorgängers entlassen und eine eigene Mannschaft aufgestellt, der weniger als die Hälfte der Minister der alten Regierung angehören.

Yar'Adua sollte noch am Donnerstag in seinem Heimatstaat Katsina im Norden des Landes nach islamischem Ritual beigesetzt werden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal