Seoul zeigt auf den Norden

KDVR-Torpedo soll Untergang einer Korvette verursacht haben

  • Peter Kirschey
  • Lesedauer: 3 Min.
Am Anfang war es ein mysteriöser Schiffsuntergang im Gelben Meer, inzwischen ist Südkorea überzeugt, dass die Korvette »Cheonan« von der nordkoreanischen Marine versenkt wurde.

Am 26. März war ein südkoreanisches 1200-Tonnen-Kriegsschiff nach einer Explosion an der Seegrenze zur KDVR auseinandergebrochen und binnen weniger Minuten gesunken. 46 Seeleute starben. Die Spekulationen wucherten. Mal war von einer Explosion an Bord die Rede, dann von einer Seemine, schließlich sollen Aluminiumspuren einer unbekannten Legierung an Wrackteilen den Beweis dafür geliefert haben, dass ein nordkoreanischer Torpedoangriff Ursache für den Schiffsuntergang gewesen sei. Mit konkreten Anklagen hielt sich der Süden bislang zurück, Präsident Lee Myung Bak sprach bei einem Treffen mit der Militärspitze nur davon, dass es sich nicht »um einen simplen Unfall« gehandelt habe.

Inzwischen verdichten sich die Vermutungen, dass Nordkorea hinter dem Schiffsuntergang steht. Bei den Untersuchungen habe man einen »maßgeblichen Beweis« für einen Torpedoangriff entdeckt. Die Sprengstoffspuren sollen in ihrer chemischen Zusammensetzung einem Torpedoblindgänger entsprechen, der vor sieben Jahren an der südkoreanischen Küste angeschwemmt wurde. Danach soll es sich um ein Torpedo chinesischer oder russischer Bauart handeln.

Die KDVR hat eine Urheberschaft in gewohnter Schärfe zurückgewiesen. In einem nordkoreanischen Militärkommentar heißt es dazu: »Obwohl das versunkene Schiff zur südlichen Seite gehört, betrachten wir diese Havarie als bedauerliches Unglück, das nicht passieren durfte, weil die meisten Verschollenen und Geretteten Angehörige der gleichen Nation sind. Sie waren zum harten Wehrdienst in der Marionettenarmee gezwungen. Aber die landesverräterische Clique konnte die Ursache des Schiffsbruchs nicht feststellen. Daher versuchen sie in jüngster Zeit törichterweise, ihr Unglück auf jede erdenkliche Weise in Beziehung mit uns zu bringen.«

Die Inseln Paengnyong-do und Taechong-do, wo die Schiffskatastrophe geschah, liegt in einem Seegebiet westlich vor der Küste Nordkoreas, das seit 1953 immer wieder zum Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen wurde. Nach dem Ende des Korea-Krieges und der Unterzeichnung des Waffenstillstandes legte der Kommandeur der von den US-Amerikanern geführten UNO-Truppen im August 1953 einseitig die nördliche Grenzlinie fest, die auf das Gelbe Meer führt. Die »Northern Limit Line« hielt sich aber nicht an den Küstenverlauf zwischen Nord und Süd, sondern umschließt einen Großteil des nördlichen Küstenstreifens im Gelben Meer, das von Nord- und Südkorea als Westmeer bezeichnet wird. Nordkorea hat diese »NLL« niemals anerkannt und 1999 eine eigene »Seedemarkationslinie« festgelegt, wonach auch die vorgelagerten Inseln zum nordkoreanischen Territorium gehören. Allerdings gab es nie ernsthafte Versuche, die Grenzziehung gewaltsam durchzusetzen.

Nord- und Südkorea befinden sich noch immer im Kriegszustand, deshalb kommt es an dieser Stelle immer wieder zu kleineren oder größeren Militäraktionen. Seit 1953 wurden über 2000 Zwischenfälle registriert, an denen Kriegsschiffe beider Seiten beteiligt waren, stets haben sich die verfeindeten Seiten gegenseitig die Schuld zugewiesen. Der jüngste Zwischenfall ereignete sich am letzten Wochenende, als ein nordkoreanisches Patrouillenboot mit Warnschüssen aus den Grenzgewässern abgedrängt wurde.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal