Korea-Halbinsel unter Spannung

Pjöngjang versetzte seine Streitkräfte angeblich in Kampfbereitschaft

  • Lesedauer: 2 Min.
Im Konflikt um die Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes hat Nordkorea nach Angaben von Überläufern seine Streitkräfte in Kampfbereitschaft versetzt.

Pjöngjang/Seoul (dpa/ND). Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il habe den entsprechenden Befehl bereits in der vergangenen Woche erteilt, berichtete die in Seoul ansässige Gruppe Solidarität Nordkoreanischer Intellektueller am Dienstag unter Berufung auf Informanten in Nordkorea. Damit habe Kim auf einen Untersuchungsbericht in Südkorea reagiert, wonach die Korvette »Cheonan« Ende März bei einem Torpedoangriff durch Nordkorea versenkt wurde.    

Kim wolle keinen Krieg, doch sei sein Land bereit, jeden Angriff des Südens zurückzuschlagen, habe es in einer im KDVR-Rundfunk verlesenen Erklärung geheißen. Unterdessen nahm das südkoreanische Militär wie angekündigt nach sechsjähriger Unterbrechung wieder anti-nordkoreanische Propagandasendungen auf. Das Radioprogramm mit Nachrichten und westlicher Musik wird unter dem Titel »Stimme der Freiheit« ausgestrahlt. In den kommenden Wochen sollen auch wieder Lautsprecher an der Grenze aufgebaut werden, um die KDVR-Seite mit Propaganda zu beschallen.

Als Reaktion auf den Torpedoangriff planen Südkorea und die USA zwei gemeinsame Seemanöver. Das berichtete das US-Verteidigungsministerium. »Angesichts dieses besonderen Vorfalls sind diese beide Aktionen wichtig, um unser starkes Fundament der Zusammenarbeit und Abschreckung auszubauen«, so Pentagon-Sprecher Bryan Whitman. Er nannte keine Details, wann die Manöver stattfinden oder wie viele Schiffe und Soldaten daran beteiligt sein werden. Bei den Übungen solle es vor allem darum gehen, U-Boote aufzuspüren und abzuwehren.

»Die Weltöffentlichkeit muss auf die Korea-Krise reagieren, Druck auf beide Seiten ausüben und sie zur Mäßigung auffordern, damit es nicht zur Katastrophe kommt«, forderte Wolfgang Gehrcke, außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. »Der Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffes muss sofort durch eine unabhängige internationale Kommission untersucht werden. Hier sind sowohl die Garantiemächte des Waffenstillstandsvertrages von 1953 als auch die UNO gefordert. Darüber hinaus ist Japan gefordert, einen eigenen Beitrag zur Entspannung zu leisten.« Die zögerlichen humanitären Beziehungen zwischen den beiden koreanischen Staaten, so Gehrcke weiter, dürften jetzt nicht abgebrochen werden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal