Zeit des Leidens

Eine »Zeit des Leidens« sei angebrochen, meinte Frankreichs Fußball-Kapitän Patrice Evra bei der vorzeitigen Ankunft seiner Equipe am Donnerstag in Paris. Dabei hatte er sicher nicht seinen Staatschef im Auge. Was Nicolas Sarkozy derzeit auch tut, es geht schief. Seit Monaten steckt der Präsident im Umfragetief fest, sein einstiger innerparteilicher Rivale de Villepin fordert ihn offen mit einer gaullistischen Neugründung heraus, die Gerüchte über eine Ehekrise im Elysée halten sich hartnäckig. Selbst die präsidiale Kopfwäsche, zu der Sarkozy am Donnerstag Superstürmer Henry nach dem schmählichen Ausscheiden der »Bleus« bereits in der Vorrunde der Fußball-WM einbestellte, endete im Fiasko: Statt Sarkozy als Macher ins mediale Licht zu rücken, hatte Frankreichs Presse das Treffen als Ablenkungsmanöver von den seit Jahren größten Protesten gegen die Rentenreform ausgemacht und angeprangert.

Dabei hätte Sarkozy ahnen können, dass auch der Versuch, sich zum Retter der (Fußball-)Nation aufzuspielen, scheitern musste. Denn ein Großteil der Franzosen sieht beim Präsidenten wie bei Henry, Evra & Co. ähnliche Eigenschaften: Überheblichkeit, Selbstüberschätzung, fehlendes Interesse für das Ganze. Die Aufregung über das Fußball-Fiasko wird sich legen, der Ärger über Sarkozys Rentenpolitik nicht.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal