Sachsen: Kontroverse um Berufung

Streit im Beirat der Gedenkstätten-Stiftung

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig (epd/ND). In der Stiftung Sächsische Gedenkstätten bahnt sich ein neuer Streit zwischen Vertretern der Opfer des Naziregimes und DDR-Bürgerrechtlern an. Wie die »Leipziger Volkszeitung« berichtet, hat der Verein Verfolgte des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VNN-BdA) einen ehemals ranghohen SED-Funktionär als Gremienmitglied nominiert. Geschäftsführer Siegfried Reiprich bestätigte epd, dass Volker Hölzer am heutigen Montag in den Stiftungsbeirat berufen werden sollte.

Der 69-jährige Volker Hölzer war nach Angaben der Zeitung von 1983 bis 1989 Chef der Abteilung Agitation und Propaganda der Leipziger SED-Bezirksleitung. Das Blatt zitiert zudem aus Recherchen des Nachrichtenmagazins »Focus«, wonach Hölzer »arbeitsbedingte Verbindungen« zur Staatssicherheit unterhielt. In einem Bericht aus seiner Abteilung vom September 1989 heiße es beispielsweise, Oppositionelle »wittern Morgenluft und kriechen wie Ratten aus ihren Löchern«.

Neben Hölzer sorgt offenbar auch die Nominierung der Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Dresdens, Nora Goldenbogen, für den Stiftungsbeirat für Meinungsverschiedenheiten. Goldenbogen lehrte den Angaben zufolge bis zur friedlichen Revolution Geschichte an einer SED-Bezirksparteischule. »Ich werde beide nicht wählen«, sagte der Leipziger DDR-Bürgerrechtler Uwe Schwabe, der dem Stiftungsrat angehört.

Vorwürfe an Regierung

In der Stiftung Sächsische Gedenkstätten gibt es seit Jahren Streit zwischen den verschiedenen Gruppen. Mehrere NS-Opferverbände und der Zentralrat der Juden hatten sich 2004 aus der Stiftung zurückgezogen. Sie warfen der Landesregierung die einseitige Ausrichtung der Gedenkstättenarbeit zugunsten der SED-Opfer vor. Im Januar kehrte der Zentralrat in den Stiftungsbeirat zurück.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal