Christkind

Christian von Boetticher übernimmt den CDU-Parteivorsitz in Schleswig-Holstein

Dieses Wochenende bekommt die schleswig-holsteinische CDU einen neuen Chef. Beim Parteitag am Sonnabend wird Peter Harry Carstensen dem 39-jährigen Christian von Boetticher den Landesvorsitz überlassen. Der Jungstar führt seit vergangenem Jahr bereits die CDU-Fraktion im Landtag.

Ersten »Stallgeruch« schnupperte er mit 16 in der Schüler-Union. Die steile Karriere bei den Christdemokraten begann mit 29 Jahren dort, wo sie für andere endet, als Mitglied des Europäischen Parlaments. Im ersten Kabinett Carstensen, als dessen politischer Ziehsohn er gilt, war er Umwelt- und Landwirtschaftsminister. Carstensen, der seinen Parteiposten freiwillig räumt, hatte ihn selbst als seinen Nachfolger vorgeschlagen, für Beobachter ein Hinweis, dass der am Heiligabend Geborene auch als Spitzenkandidat für den anstehenden Wahlkampf nominiert werden könnte. Nach der Entscheidung des Landesverfassungsgerichts stehen im nördlichsten Bundesland bis spätestens September 2012 Neuwahlen an. Die Richter hatten das Landeswahlrecht, auf dessen Basis der derzeitige Landtag unter Ministerpräsident Carstensen zustande kam, für verfassungswidrig erklärt.

Wegen seines Führungsstils in der CDU-Fraktion durchaus umstritten, ist von Boetticher an der Parteibasis gut vernetzt. Die Junge Union jedenfalls beklatscht ihn als Hoffnungsträger, der wie zuletzt bei den Wachwechseln in Niedersachsen und Hamburg die neue CDU-Generation vertritt. Für einen liberaleren Kurs steht er gleichwohl nicht. Er werde die CDU »mit einem klaren konservativen Werte-Profil« führen, kündigte der Spross einer weit verzweigten Adelsfamilie und Angehörige einer schlagenden Studentenverbindung an.

Anders als sein Mentor Carstensen, einem Agraringenieur aus Nordfriesland, ist von Boetticher kein Kind der klassischen ländlichen Christdemokratie. Geboren im wohlhabenden »Speckgürtel« der Millionenmetropole Hamburg ist der Reserveoffizier der Luftwaffe und promovierte Jurist seit 2002 als Anwalt in einer Kanzlei in Pinneberg registriert. Von Boetticher demonstriert seine Gewandtheit auch auf dem Klavier – ein Mann zwischen Champagner auf Sylt und biederer Hausmannskost mit Kassler und Sauerkraut.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung