Irische Regierung legt Sparplan vor

Finanzmärkte wetten weiter gegen den Euro

  • Lesedauer: 2 Min.
Irlands Regierung hat ihren Vier-Jahres-Sparplan vorgestellt, der kräftige Etatkürzungen und Steuererhöhungen vorsieht. Derweil wehrt sich Spanien gegen ein ähnliches Schicksal.

London/Dublin (dpa/ND). Irlands Finanzminister Brian Lenihan hat das 15-Milliarden-Euro-Sparpaket der Regierung vorgestellt. Das Paket setzt sich aus Einschnitten von zehn Milliarden Euro bei den öffentlichen Ausgaben und aus Steuererhöhungen im Volumen von fünf Milliarden Euro zusammen. 40 Prozent des Gesamtpaketes sollen bereits 2011 wirksam werden.

»Diese Selbstverpflichtung wird Vertrauen zu Hause und im Ausland schaffen«, sagte Lenihan am Mittwoch in Dublin. In Irland hätten sich staatliche Leistungen in den vergangenen zehn Jahren teils verdoppelt. Dies könne sich der Staat in der angespannten Lage nicht mehr leisten.

Unter anderem sieht das 160 Seiten umfassende Programm vor, die Mehrwertsteuer von 21 auf 23 Prozent zu erhöhen. Ab 2014 müssen die Iren erstmals ihr Trinkwasser bezahlen. Der Mindestlohn sinkt um einen Euro auf 7,65 Euro. Knapp 25 000 Jobs im öffentlichen Dienst sollen wegfallen.

Das EU-Rettungspaket für Irland wird nach Angaben von Premier Brian Cowen voraussichtlich rund 85 Milliarden Euro umfassen. Diese Zahl nannte Cowen am Mittwoch vor dem Parlament in Dublin. Voraussetzung für die Auszahlung ist aber nach Angaben Cowens, dass Irland selbst jetzt das Vierjahres-Sparpaket sowie einen Haushalt für 2011 verabschiedet. Er lehnte daher erneut einen Regierungsrücktritt ab.

Der französische Haushaltsminister François Baroin bestätigte am Mittwoch in Paris die Summe von rund 85 Milliarden Euro. Zudem kündigte er für heute ein Krisentelefonat zwischen Präsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel an.

An den Märkten hat die dramatische Rettungsaktion für Irland nur kurzfristig als Beruhigungspille gewirkt. Der Euro verlor am Mittwoch weiter an Wert gegenüber dem Dollar. Außerdem stiegen die Risikoaufschläge für irische Staatstitel, aber auch für Anleihen aus Portugal, Spanien und Griechenland kräftig.

Die spanische Regierung widersprach Befürchtungen, dem Land könne ein ähnliches Schicksal wie Irland drohen. Spanien sei ein »Land mit niedrigen Schulden, das sich außerdem in einem finanziellen Konsolidierungsprozess befindet«. Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero berief für Samstag ein Krisentreffen mit Führungsvertretern der 30 größten Unternehmen ein, um mit ihnen über Wege aus der Wirtschaftskrise zu diskutieren.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal