Bonn führt Alba vor

Berliner verlieren in eigener Halle 64:76

  • Lesedauer: 2 Min.

Neuer Trainer, altes Problem: Nach einem erneuten Debakel müssen die Basketballer von Alba Berlin zum Rapport. »Wir hatten so etwas in Bamberg und jetzt wieder, das ist nicht akzeptabel«, schimpfte Geschäftsführer Marco Baldi und kündigte nach dem 64:76 gegen die Telekom Baskets Bonn ernste Gespräche mit den Spielern beim Basketball-Bundesligisten an. »Zum Spiel kann ich nicht viel sagen, weil wir nicht gespielt haben«, gab Coach Muli Katzurin knapp zu Protokoll: »Ich kann mich nur bei unseren Fans entschuldigen.«

Das Grundübel war das gleiche wie vor knapp sieben Wochen bei der höchsten Niederlage der Klubgeschichte. »Uns hat es an der richtigen Einstellung gefehlt. Wir haben die Köpfe hängen lassen und Bonn hat draufgehauen«, meinte Routinier Sven Schultze. Katzurin, dessen erste Wirkung nach zwei Niederlagen nacheinander zu verpuffen droht, kritisierte, dass »wir nur 50 Prozent gegeben haben«. Teammanager Mithat Demirel schlug in die gleiche Kerbe: »Uns hat die Grundbereitschaft gefehlt, die man braucht, um ein Basketballspiel zu gewinnen.«

Nach vier Spielen mit den zwei Siegen zu Beginn unter Katzurin sieht die Bilanz des Trainers aus Israel durchwachsen aus. Umstellungsprobleme wegen des neuen Systems wollte Baldi ausdrücklich nicht als Ursache gelten lassen: »Die Systemumstellung rechtfertigt nicht diese blutleere Leistung.« Jeder Spieler habe die Verantwortung weiter geschoben. dpa

Basketball: Bundesliga, 21. Spieltag:

Berlin - Bonn 64:76 (26:48)

Göttingen - Bayreuth 74:76 (46:41)

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal