Alba bereit für Bamberg

Berlins Basketballer mit 79:70-Sieg in Frankfurt

  • Lesedauer: 2 Min.

Die Spieler können es kaum erwarten, doch die Tage bis zum Gipfeltreffen mit Spitzenreiter Bamberg kommen den Basketballern von Alba Berlin gelegen. »Wir brauchen jetzt die Zeit bis Samstag, um zu regenerieren«, sagte Teammanager Mithat Demirel: »Die beiden Matches gegen Braunschweig und Frankfurt haben viel Kraft gekostet, die Spieler sind bis an ihre Grenzen gegangen.« Mit Erfolg: Die Hauptstädter gewannen das Verfolgerduell in der Bundesliga bei den heimstarken Skyliners aus Frankfurtern mit 79:70.

Es war der sechste Sieg in Serie – und zur rechten Zeit. »Die Überzeugung und das Vertrauen in die eigene Stärke ist wieder zurück«, sagte Geschäftsführer Marco Baldi. Nationalspieler Yassin Idbihi meinte: »Wir haben lange Zeit unter unseren Möglichkeiten gespielt, doch jetzt haben wir gezeigt, was wir drauf haben.« Die Siege waren die perfekte Vorbereitung auf das Spitzenspiel gegen Bamberg. »Wir können es kaum erwarten. Jetzt wollen wir mehr. Wir wollen Platz zwei erobern und natürlich Bamberg vor unserem Publikum schlagen«, sagte Idbihi.

Trainer Mulin Katzurin, dessen neues System immer besser greift, war zufrieden. »Doch wir müssen mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben.« In Frankfurt spielten die Berliner konzentriert, leisteten sich kaum Ballverluste, und gaben die Kontrolle nicht aus der Hand. Dabei hatte Julius Jenkins immer noch angeschlagen gefehlt, Spielmacher Taylor Rochestie mit zu vielen Fouls lange draußen gesessen und Ersatzmann Heiko Schaffartzik sich den Finger ausgekugelt. Baldi lobte sein Team, warnte aber auch: »Wir sind noch nicht so stabil, um diese Fähigkeiten ständig abzurufen.« dpa

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal