Werbung

»Karama« könnte Gaza erreichen

Schiff unter französischer Flagge verließ die griechische Insel Rhodos

Nachdem das französische Schiff der Gaza-Flotte, die »Dignité Al Karama«, tagelang durch ein heftiges Unwetter in einem Hafen auf Kreta festsaß, fährt es jetzt von Kastelorizo auf Rhodos Richtung Alexandria.

»Wir sind auf hoher See«, so Claude Leostic, Sprecherin von »Un Bateau Français pour Gaza«, an Bord der »Karama« in der Nacht zum Sonntag in einer Kurzmitteilung an ND. Laut einer anderen Quelle an Bord will das Schiff in Wirklichkeit jedoch weiter Richtung Gaza fahren. Die »Karama« werde allerdings von einer Fregatte der griechischen Marine sowie von Booten der Küstenwache verfolgt, so Dror Feiler, Sprecher von »Ship to Gaza Sweden«. Dimitris Plionis, Sprecher der Gaza-Flotte, kommentierte in Athen den griechischen Militäreinsatz während eines Telefonats mit ND: »Jetzt, wo es ernst wird, wird die griechische Marine auf die ›Karama‹ angesetzt, weil die Küstenwache nicht auf offener See in den internationalen Gewässern agieren kann.« Nach derzeitigem Stand, so Plionis, sei die »Karama« das einzige Schiff der Flotte, das derzeit eine Chance habe, Gaza zu erreichen, »weil es unter französischer Flagge segelt«.

Neben Repräsentanten der griechischen, spanischen, kanadischen und schwedischen Kampagnen der »Freiheits-Flotte II« sind an Bord ein Korrespondent des katarischen TV-Senders »Al-Dschasira« sowie die renommierte Korrespondentin der israelischen Tageszeitung »Haaretz« Amira Hass. Hass lebt und arbeitet als einzige jüdisch-israelische Journalistin in den besetzten Gebieten. Ebenfalls an Bord sind der griechische Intellektuelle Vangelis Pissias, Sprecher des »Ship to Gaza Greece«, sowie französische Politiker.

Jean-Claude Lefort von der Französischen KP sagte in einem Telefoninterview mit ND: »Ich will mithelfen, eine Blockade zu durchbrechen, die unmenschlich und illegal ist. Sie wird bereits im fünften Jahr von der internationalen Gemeinschaft verurteilt und hält dennoch an. Dieser Zustand ist unhaltbar. Selbst in dem Falle, dass Diplomaten hinter den Kulissen etwas gegen die Blockade getan haben sollten, sieht man kein Resultat ihrer Bemühungen.«

Jérôme Gleizes von den französischen Grünen betonte gegenüber ND, dass seine Partei offiziell die Kampagne zur Durchbrechung der Blockade unterstütze. »Wir, die Europaabgeordnete Nicole Kiil-Nielsen und ich, vertreten auf der ›Karama‹ die ganze Partei, die geschlossen hinter uns steht.«

Unterdessen erwägen israelische Regierungsvertreter laut »Haaretz« vom Sonntag eine Entschuldigung bei der Türkei für den Tod von neun Türken bei dem israelischen Armee-Einsatz gegen die Gaza-Hilfsflotte vor mehr als einem Jahr. Bei Gesprächen zwischen Vertretern des Verteidigungs- und des Justizministeriums in den vergangenen Wochen hätten Ministeriumsvertreter vorgeschlagen, dass Israel sich behutsam entschuldige. Damit sollten der Armee mögliche juristische Schritte türkischer Organisationen gegen sie erspart werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung