»Perfekter« Krieg in Libyen

London und Paris einig: Bombardement muss weitergehen

Während die NATO in Libyen weiter bombardiert, nennen London und Paris den Kriegseinsatz »perfekt«.

Tripolis (AFP/dpa/ND). Bei NATO-Luftangriffen sind nach Angaben der libyschen Regierung in der Küstenstadt Sliten sieben Menschen getötet worden. Am Montag sei eine Krankenstation in der Stadt rund 150 Kilometer östlich von Tripolis bombardiert worden, erklärten die Behörden. Dabei seien sieben Menschen ums Leben gekommen. Behördenvertreter zeigten Journalisten ein vollständig zerstörtes Gebäude mit einem roten Kreuz am Eingang, außerdem waren verschiedene medizinische Gerätschaften zu sehen. Nach Angaben der Behörden wurden in der Ambulanz ansteckende Krankheiten behandelt.

Außerdem wurden die Journalisten zu Lebensmittellagern gefahren, die von NATO-Bomben getroffen worden sein sollen. Drei Lager waren zerstört, das vierte stand noch in Flammen. Nach Angaben eines Anwohners wurden sie am Montagmorgen von NATO-Flugzeugen bombardiert. Wie die NATO mitteilte, wurden in den vergangenen Tagen mehrere Dutzend militärische Ziele in der Region bombardiert.

Unterdessen stehen Großbritannien und Frankreich nach Angaben ihrer Außenminister »vereint« und in »perfekter Zusammenarbeit« hinter dem militärischen Einsatz in Libyen. Sowohl der britische Außenminister William Hague als auch sein französischer Kollege Alain Juppé wiesen bei einem Treffen in London Berichte zurück, die Länder seien sich in der Taktik in Libyen nicht einig. Zuvor hatte es unter anderem geheißen, Frankreich werde wegen fehlender Fortschritte ungeduldig.

Beide Länder seien weiterhin der Ansicht, dass zuerst der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi abtreten müsse, bevor man eine politische Lösung finden könne, sagte Hague. Durch das Eingreifen des UNO-Sicherheitsrates seien in Libyen viele Menschenleben gerettet worden. Außenminister Juppé betonte, dass weiter Druck auf Gaddafi ausgeübt werden müsse, und zwar mit denselben Methoden wie bisher.

Libyens Aufständische zeigen sich derweil zunehmend ungehalten über die Politik Ägyptens gegenüber der Gaddafi-Regierung. Kairo hat es nämlich – anders als die wichtigsten westlichen Länder – bisher versäumt, die Konten Gaddafis und seiner Angehörigen zu sperren. »Die ägyptische Regierung hat unsere diesbezüglichen Ansuchen ignoriert«, zitierte die Zeitung »Al-Masry Al-Youm« am Dienstag Ali al-Essawy, einen Spitzenfunktionär der Gegenregierung in Bengasi. Ein Sprecher der Gegenregierung bezeichnete diese Haltung als »nicht zu rechtfertigen«. »Aber wir werden weiter um das Geld ansuchen, das dem libyschen Volk gehört«, fügte er hinzu. Weder die Rebellenvertreter noch die ägyptischen Behörden machten Angaben, wie viel Geld Gaddafi und sein Clan im Nilland deponiert haben. Zugleich erkennen Gaddafis Gegner an, dass Ägypten seine Grenze zu dem von ihnen kontrollierten Ostlibyen völlig offenhält und das Flugverbot über Libyen unterstützt. Kommentar Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal