Werbung

Bundeswehr verstärkt Truppen in Kosovo

Deutsch-österreichische Einheit aktiviert

  • Lesedauer: 1 Min.
Wegen des serbisch-kosovarischen Streits um Grenzkontrollen verlegt die Bundeswehr weitere 550 Soldaten zur Verstärkung der internationalen Schutztruppe KFOR nach Kosovo. KFOR-Chef Generalmajor Erhard Bühler hatte bei der NATO den Einsatz des ORF-Bataillons (Operational Reserve Force) beantragt.

Pristina/Potsdam (ND/Agenturen). »Wir können die Lage (im Norden) kontrollieren«, sagte KFOR-Sprecher Hans Dieter Wichter am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Soldaten dort müssten aber entlastet werden, deshalb sei beim zuständigen NATO-Kommando in Neapel ein zusätzliches Bataillon beantragt worden. Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr teilte mit, dazu sei das sogenannte ORF-Bataillon aktiviert worden, das derzeit aus rund 550 deutschen und gut 150 österreichischen Soldaten besteht.

In Kosovo sind bereits etwa 900 Bundeswehrsoldaten im Einsatz. Deutschland ist damit der größte Truppensteller der KFOR, die insgesamt mehr als 5900 Soldaten umfasst. Das zusätzliche Bataillon werde »in den nächsten Tagen« nach Kosovo verlegt, hieß es.

Die Spannungen in Nordkosovo hatten sich nach einer Aktion der kosovarischen Spezialpolizei verschärft, die im Handstreich die Kontrolle der Grenze zu Serbien erobern sollte. Die Übergänge waren zuvor von Beamten der serbischen Minderheit Kosovos kontrolliert worden.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal