Werbung

Fehlfarben

Kommentar von Peter Sonntag

  • Lesedauer: 1 Min.

Alle der bis jetzt vier ermittelten Mitglieder der Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« waren in den 90er Jahren im »Thüringer Heimatschutz« aktiv. Weitere Kader des vom Verfassungsschutz unterwanderten und über Honorare des Kameradschaftsführers, NPD-Kaders und V-Mannes Tino Brandt mitfinanzierten Kameradschaftsnetzwerks sind heute in der Nazipartei NPD oder ihrer Jugendorganisation JN aktiv. Wie viele Argumente für das NPD-Verbot braucht es noch?

Ach ja, erst müssen die V-Leute abgeschaltet werden. Dazu müsste der Verfassungsschutz seine Machenschaften offenlegen. Er müsste erklären, wie die drei rechten Jenaer Bombenbastler von 1998 bis jetzt untertauchen konnten, obwohl sie unter Beobachtung standen. Und wieso sich eine mordende, bewaffnete, klandestine Gruppe bilden konnte, obwohl hochrangige Nazis unter Beobachtung oder im Sold der Schlapphüte standen. Wie viele Mitglieder des Terrornetzwerks werden in den nächsten Tagen noch verhaftet? Das liegt vermutlich auch am Gutdünken des Verfassungsschutzes, der bemüht sein dürfte, nach dem Komplettversagen der letzten zehn Jahre die eigene Haut zu retten. Doch darum darf es jetzt nicht gehen. Und auch nicht um die gebetsmühlenartig wiederholten Warnungen vor Rechts- und Linksextremismus, um die Vergleiche zwischen Naziterror und RAF-Terror. Braun ist nicht rot, ganz einfach. Was jetzt zählt, ist die Aufklärung, damit das Morden endgültig aufhört.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal