Nun doch nur begrenzt steuerlich absetzbar?

Kosten für Erststudium

  • Lesedauer: 1 Min.
Hatte der Bundesfinanzhof (BFH) in München vor einigen Monaten noch entschieden, dass Studenten ihre Studienkosten für spätere Jahre als Werbungskosten vortragen können, hat darauf nunmehr der Gesetzgeber sehr schnell reagiert. So wird mit einer Änderung des Einkommenssteuergesetzes der Abzug von Kosten eines Erststudiums sogar rückwirkend ab 2004 ausgeschlossen.

Über diesen neuen steuerlichen Sachverhalt informiert nachfolgend der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Zwar sollen die vor erstmaligem Berufsabschluss anfallenden Studienkosten weiter als Sonderausgaben berücksichtigt werden. Allerdings bringt diese Abzugsmöglichkeit vielen Studenten nur dann Steuervorteile, wenn sie im jeweiligen Jahr auch Einkommen von über 8004 Euro erzielt haben. Dies ist jedoch nicht der Regelfall.

»Die derzeitige gesetzliche Regelung ist für betroffene Steuerzahler unbefriedigend«, so der VLH-Vorsitzende Jörg Strötzel. »Dem Gesetzgeber ging es erkennbar nur darum, im Eilverfahren diese den Staatshaushalt belastende BFH-Rechtsprechung rückwirkend auszuhebeln.«

Nachdem der Bundesfinanzhof in seinen Urteilen einen Zusammenhang zwischen Berufsausbildung und künftiger Erwerbstätigkeit betont hat, empfiehlt die VLH allen Studenten, ihre Studienkosten vorab als Werbungskosten geltend zu machen. Bei Ablehnung durch das Finanzamt müsste dann umgehend Einspruch erhoben werden.

Da bei Azubis, Beamtenanwärtern und Studenten in dualen Ausbildungsgängen (zum Beispiel bei Berufsakademien) ein Abzug der Werbungskosten anerkannt wird, verstößt es nach Auffassung der VLH gegen den Gleichheitsgrundsatz, dass Kosten für ein Erststudium, das später zu steuerpflichtigen Einnahmen führt, vom Werbungskostenabzug ausgeschlossen werden sollen.

Insofern sieht der Lohnsteuerhilfeverein VLH für die Studenten, die diese neue gesetzliche Regelung angreifen, durchaus gute Erfolgsaussichten.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal